Anzeige:
 
Anzeige:

Deutz eröffnet erste HVO-Tankstelle auf Werksgelände in Köln

Info_Box

Artikel eingestellt am:
16.3.2024, 7:29

Quelle:
Deutz AG
www.deutz.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Deutz hat kürzlich auf seinem Werksgelände in Köln-Porz eine Tankstelle für Biokraftstoffe der neuesten Generation (HVO) eröffnet. Ab sofort können damit alle dieselbetriebenen Fahrzeuge der Deutz AG am Standort den paraffinischen Dieselkraftstoff HVO tanken. Das betrifft die gesamte Kölner Deutz-Flotte bestehend aus Firmenwagen, Fahrzeugen der Deutz Sicherheit, Gabelstaplern sowie Versuchs- und Servicefahrzeugen. Ebenfalls werden GenSets, die beispielsweise in Notstromaggregaten des Werks zum Einsatz kommen, mit dem alternativen Kraftstoff betrieben.

HVO steht für hydriertes Pflanzenöl (Hydrotreated Vegetable Oil) und ist ein Biokraftstoff der zweiten Generation, der nicht mit Biodiesel zu verwechseln ist. Der erneuerbare, paraffinische Biokraftstoff greift auf nachwachsende Rohstoffe zurück, wie gebrauchte Speiseöle, tierische Fette und ölhaltige, organische Reststoffe. Damit steht HVO, so Deutz, nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.

Bei identischer Leistung reduzieren sich bei der Verwendung von HVO, so Deutz, die CO2-Emissionen um bis zu 90 % (gemäß der EU-Richtlinie für erneuerbare Energien RED II – 2018/2001/EU). Eine deutliche Reduktion im Vergleich zu fossilem Diesel ist laut Deutz auch bei der Emission anderer Schadstoffe, wie Partikeln oder Stickoxiden, nachweislich. Zudem soll HVO durch eine höhere Reinheit auch wesentlich weniger Verunreinigungen im Motor hinterlassen.

Für Deutz bedeutet die Umstellung der eigenen Flotte auf HVO nach Unternehmensangaben eine sofortige Verbesserung der Klimabilanz, ohne kostspielige und aufwendige Umrüstungen oder Neuanschaffungen. „Dieser Schritt leistet einen Beitrag zur Reduktion unserer Scope-1-Emissionen und bringt uns unserem Ziel, bis 2050 ein klimaneutrales Unternehmen zu sein, ein Stück näher“, so Deutz-CEO Dr. Sebastian C. Schulte. „Mit dem Umstieg auf HVO für unsere Flotte liefern wir zudem einen Beleg dafür, dass auch Dieselmotoren kurzfristig und ohne großen Aufwand einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Ein Verbrennungsmotor ist nur so schmutzig – oder sauber –, wie der Kraftstoff, den er verbrennt. Damit kann er mehr sein als nur eine Brückentechnologie.“

„Alle Deutz-Motoren sind längst für den Betrieb mit HVO zugelassen“, betont Dr. Markus Müller, CTO und CSO von Deutz. „Einige unserer Kunden verwenden den Kraftstoff bereits zur Erstbetankung für ihre Neufahrzeuge. Jetzt ist die Zeit, deutliche Anreize für einen Umstieg auf alternative Kraftstoffe wie HVO für emissionsintensive Branchen wie zum Beispiel die Landwirtschaft zu setzen. Off-Highway-Anwendungen brauchen Technologieoffenheit von allen Beteiligten – und diese beinhaltet nicht nur neue Antriebslösungen, sondern auch den Einsatz alternativer Kraftstoffe.“

Gespräche mit Logistikpartnern hat Deutz nach eigenen Angaben bereits angestoßen. Deren Umstieg auf HVO hätte positive Auswirkungen auf die Scope-3-Emissionen des Kölner Antriebsspezialisten.

Deutz bezieht den garantiert palmölfreien Kraftstoff nach eigenen Angaben zunächst von dem finnischen Unternehmen NESTE, das bereits seit 1996 regenerative Kraftstoffe entwickelt. In Deutschland ist HVO, so Deutz, aktuell nur für gewerbliche Fahrzeuge zugelassen und verfügbar. Die Einführung von HVO als sogenannter XTL-Kraftstoff an öffentlichen Tankstellen wird, so Deutz abschließend, in den nächsten Monaten erwartet.

Veröffentlicht von:



Mehr über Deutz AG auf landtechnikmagazin.de:

Deutz Greenfield Award: Deutz zeichnet akademische Arbeiten zu nachhaltigen Antriebslösungen aus [27.4.24]

Deutz ruft den „Deutz Greenfield Award“ ins Leben: Bis zum 17. Mai 2024 können sich Studierende sowie junge Forschende mit ihren Ideen für die Zukunft einer nachhaltigen Mobilität im Off-Highway-Bereich bewerben. Der „Deutz Greenfield Award“ zeichnet [...]

Deutz mit neuem Leiter für Investor Relations, Kommunikation und Marketing [5.3.24]

Zum 1. April 2024 übernimmt nach Unternehmensangaben der erfahrene Kommunikationsmanager und frühere Wirtschaftsjournalist Mark Christian Schneider (50) die Leitung Investor Relations (IR), Kommunikation und Marketing bei Deutz. Christian Ludwig, der den Bereich seit Ende [...]

Deutz verkauft Torqeedo an strategischen Investor Yamaha Motor [30.1.24]

Die Deutz AG hat kürzlich im Rahmen ihrer „Dual+“-Strategie einen weiteren Meilenstein bei der Neuaufstellung ihres Portfolios bekanntgegeben: Der Hersteller von Außen- und Innenbordmotoren Torqeedo wird nach Unternehmensangaben an Yamaha Motor Co., Ltd. [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Der neue Rapid URI E041: Vollelektrischer Einachsgeräteträger [26.4.21]

Rapid präsentiert mit dem URI E041 einen vielseitigen Einachsgeräteträger mit vollelektrischem Antriebskonzept, der nach Herstellerangaben der erste auf dem Markt ist. Der elektrische Antrieb des neuen Einachsgeräteträgers erlaubt die Nutzung in Innenräumen und senkt [...]

Zunhammer: Schonende Zwangslenkung einfacher am Traktor ankoppeln mit neuem Patenthebel [4.12.11]

Die elektronische Zwangslenkung hat Zunhammer bereits seit einiger Zeit im Programm. Mit einem neuen Patenthebel erleichtert der Gülletechnik-Spezialist aus dem oberbayerischen Traunreut jetzt die Kopplung des Gebergestänges dieser schonenden Zwangslenkung am Traktor. [...]