Anzeige:
 
Anzeige:

Pfanzelt stellt neuen Kommunal-Geräteträger K-Trac vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
18.6.2015, 7:23

Quelle:
ltm-KE/Bilder: Pfanzelt Maschinenbau GmbH
www.pfanzelt-maschinenbau.de

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Pfanzelt erweitert sein Traktoren-Programm und bietet zukünftig neben dem bekannten Systemschlepper Pm Trac den neuen Kommunal-Geräteträger K-Trac an. Der Pfanzelt K-Trac ist mit zwei unterschiedlichen Motorleistungen als K-Trac 2380 4f sowie als K-Trac 2385 4f erhältlich und wird erstmals auf der demopark + demogolf 2015 vorgestellt.

Angetrieben werden die beiden neuen Pfanzelt Kommunal-Geräteträger K-Trac von einem 6-Zylinder-Deutz-Motor des Typs TCD 6.1 L6 Agri mit Turbolader nebst Ladeluftkühlung. Abgasrückführung, SCR-Technik mit AdBlue-Einspritzung und Partikelfilter verhelfen dem Motor zur Konformität mit der Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4 final. Die Motorleistung beziffert Pfanzelt (nach ISO14396) mit 133/180 kW/PS im K-Trac 2380 4f beziehungsweise 174/236 kW/PS im K-Trac 2385 4f, das maximale Drehmoment des 6,6-Liter-Motors wird mit 818 Nm beim K-Trac 2380 4f respektive 1027 Nm beim K-Trac 2385 4f angegeben.

Der neue K-Trac basiert auf dem Grundkonzept des Pfanzelt Pm Trac III inklusive des von Pfanzelt selbst entwickelten, für Forsteinsätze optimierten – und eben auch für Kommunaleinsätze prädestinierten – Fahrzeugchassis mit integriertem Tragrahmen. Ebenso verfügt der K-Trac über das stufenlose ZF S-matic Getriebe mit serienmäßig 40 oder 50 km/h Höchstgeschwindigkeit sowie die neue hydropneumatisch gefederte Schubrohr-Vorderachse mit automatischer Verblockung.

Darüber hinaus finden sich beim K-Trac aber auch deutliche Unterschiede zum Pm Trac III, die aus der spezifischen Anpassung dieses Fahrzeuges an die Anforderungen im Kommunaleinsatz resultieren. Auffälligster Unterschied ist die beim K-Trac gleichgroße Bereifung an Vorder- und Hinterachse sowie der, abhängig von der gewählten Bereifung, um 40 bis 50 cm längere Radstand. Daraus ergibt sich ein vergrößerter Aufbauraum hinter der Kabine; insgesamt verfügt der K-Trac über vier An- beziehungsweise Aufbauräume. Hinzu kommt, dass es sich bei der Hinterachse um eine Lenkachse handelt, so dass der neue Pfanzelt K-Trac die vier Lenkungsarten Vorderrad-, Hinterrad-, Allrad- und Hundeganglenkung bietet. Darüber hinaus ist beim K-Trac nicht nur die Vorder- sondern auch die Hinterachse hydropneumatisch gefedert. Das ermöglicht es, den K-Trac zukünftig mit bis zu 80 km/h Höchstgeschwindigkeit zuzulassen und zu fahren.

Serienmäßig verfügt der Pfanzelt K-Trac über eine druck- und volumengesteuerte Axialkolbenpumpe mit nach Herstellerangaben 140 l/min Förderleistung bei 210 bar Druck, optional ist eine Zusatzpumpe mit laut Pfanzelt 120 l/min Förderleistung bei ebenfalls 210 bar Druck verfügbar. Die Steuergeräte sind elektrisch proportional gesteuert und verfügen über eine im Bedienterminal einstellbare Mengen- und Zeitregelung. Beim Heckkraftheber mit nach Herstellerangaben 82 kN Hubkraft verzichtet Pfanzelt auf die beim Pm Trac III serienmäßige und im Kommunaleinsatz nicht erforderliche Regelung mittels EHR. Stattdessen wird der Heckkraftheber über ein Steuergerät inklusive Schwimmstellung bedient. Dafür ist ein auf doppeltwirkend zum Heben und Drücken umschaltbarer Heckkraftheber ebenso wahlweise erhältlich wie ein doppeltwirkender Frontkraftheber mit laut Pfanzelt 35 kN Hubkraft.

Für Fahrkomfort sorgt beim neuen K-Trac Kommunal-Geräteträger die pneumatisch gefederte Pfanzelt XXL-Kabine mit großzügiger Verglasung inklusive Dachfenster vorne und hinten. Wahlweise liefert Pfanzelt die Kabine mit elektromotorisch drehbarem Fahrersitz und kleinem, klappbarem Beifahrersitz oder mit zwei vollwertigen Sitzplätzen. Weitere Merkmale der Kabine sind unter anderem die Klimaanlage mit Klimaautomatik sowie das am Fahrersitz montierte Bedienterminal mit Touchscreen.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Pfanzelt auf landtechnikmagazin.de:

Pfanzelt stellt neue Anbaugeräte für Multifunktionsraupe Moritz Fr50 vor [19.6.18]

Im vergangenen Jahr präsentierte Pfanzelt erstmals die aus der Moritz Fällraupe hervorgegangene Multifunktionsraupe Moritz Fr50 vor. Jetzt macht Pfanzelt den konsequenten nächsten Schritt und stellt zur Interforst 2018 vier neue Anbaugeräte vor, die speziell für die [...]

Pfanzelt bekämpft mit neuen S-line Getriebeseilwinden Unordnung auf der Seiltrommel [9.3.18]

Die neuen Pfanzelt S-line Getriebeseilwinden-Baureihe wurde für Waldbauern und Semiprofibetriebe entwickelt und zeichnet sich nach Unternehmensangaben deshalb durch ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis aus. Die Technik der Pfanzelt S-line [...]

Neuer Rückeanhänger P11+ und neuer hydraulischer Radantrieb uniDRIVE von Pfanzelt [5.12.17]

Pfanzelt stellte auf der Agritechnica 2017 den neuen hydraulischen Radantrieb uniDRIVE vor und erweitert mit dem neuen P11+ die Baureihe der Profi Rückeanhänger nach unten. Wie alle Pfanzelt Profi Rückeanhänger wird auch der neue P11+ über einen Zentralrohrrahmen [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Die gezogenen Kuhn Rundballen-Wickler RW 1410 und RW 1610 mit e-Twin-Technik [24.4.15]

Mit den neuen Modellen RW 1410 und RW 1610 der Serie 10 bietet Kuhn zwei gezogene Rundballen-Wickler an, die wahlweise statt des serienmäßigen Vorstreckers mit einem Vorstrecker mit e-Twin-Technologie ausgerüstet werden können. Der Vorstrecker mit e-Twin-Technik [...]

Zetor führt neue Traktoren Major 60 und Major 80 mit Deutz-Motor ein [30.6.15]

Wie Ende vergangenen Jahres bekannt gegeben, verbaut Zetor neben den selbst produzierten Motoren nun auch solche der Deutz AG. Die nun vorgestellten Modelle Major 60 und 80 sind die ersten, bei denen diese strategische Entscheidung in die Tat umgesetzt wurde. Sowohl im [...]