Anzeige:
 
Anzeige:

John Deere 2. Quartal 2020: 469,2 Millionen weniger Nettogewinn

Info_Box

Artikel eingestellt am:
05.6.2020, 7:22

Quelle:
John Deere GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Wie Deere & Company mitteilt, verzeichnet das Unternehmen im zweiten Quartal des Geschäftsjahres (3. Mai 2020) einen Nettogewinn von 665,8 Millionen US-Dollar oder 2,11 US-Dollar je Aktie, wohingegen sich dieser im Vorjahr im zweiten Quartal (28. April 2019) auf 1,135 Milliarden US-Dollar respektive auf 3,52 US-Dollar je Aktie belief. Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres verzeichnet das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Nettogewinn von 1,182 Milliarden US-Dollar respektive 3,73 US-Dollar pro Aktie – in der gleichen Periode des Vorjahres wurden 1,633 Milliarden US-Dollar respektive 5,07 US-Dollar pro Aktie erzielt.

Die weltweiten Umsatzerlöse und Erträge sind John Deere zufolge im zweiten Quartal um 18 % auf 9,253 Milliarden US-Dollar gesunken. In den ersten sechs Monaten sanken die Erlöse und Erträge um 13 % auf 16,884 Milliarden US-Dollar. Die Maschinenumsätze lagen nach Unternehmensangaben bei 8,224 Milliarden US-Dollar für das Quartal respektive 14,754 Milliarden US-Dollar für die erste Hälfte des Geschäftsjahres. In den Vergleichszeiträumen des Vorjahres wurden 10,273 respektive 17,214 Milliarden US-Dollar erzielt.

John Deere habe schon früh Pläne erstellt und schnell und umfassend auf die Auswirkungen von COVID- 19 reagiert. Die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen der Mitarbeiter*Innen haben bei John Deere nach eigenen Angaben oberste Priorität. Der Schutz der Belegschaft sei für das Unternehmen Voraussetzung, um die Kundschaft beliefern zu können. Nur so könne die Verpflichtung eingehalten werden, als systemrelevantes Unternehmen die Versorgung sicherzustellen. John Deere hat nach Unternehmensangaben proaktive Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen an allen weltweiten Firmenstandorten eingeführt. Diese umfassten Gesundheitsvorsorgemaßnahmen für die Mitarbeiter*Innen, zusätzliche Schutzausrüstungen, Abstandsregelungen, verstärkte Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie Veränderungen der Produktionsplanung.

Die Einsatzsicherheit der Maschinen ist laut John Deere wichtig für die Wertschöpfung der Kundschaft. Deshalb produziere und liefere John Deere weiterhin Maschinen und stelle die Versorgung mit Ersatzteilen entsprechend dem Bedarf sicher. Angesichts der besonderen Beschränkungen in der Pandemie und aufgrund von verschiedenen Regelungen, ökonomischen Bedingungen und anderen Restriktionen waren die Zulieferer und Fabriken besonders gefordert. Das Unternehmen verfügt nach eigenen Angaben weltweit über ein erstklassiges Vertriebsnetzwerk, das während der Krise weitergelaufen sei. Unterstützt durch digitale Systeme und Connected Support konnten die Vertriebspartner online den Service der Maschinen durchführen und gleichzeitig die nötige physische Distanz zur Kundschaft gewährleisten.

Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet John Deere einen Gewinn in Höhe von 1,6 bis 2,0 Milliarden US-Dollar, allerdings verbleiben viele Unsicherheiten bezüglich der Einflüsse der Pandemie, die das Geschäftsergebnis und die finanzielle Situation negativ beeinflussen können.

Die Umsätze für Landmaschinen sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sind im zweiten Quartal gesunken. Dabei haben sich geringere Liefermengen und ungünstige Umrechnungskurse nachteilig ausgewirkt. Der Effekt wurde durch bessere Preise teilweise ausgeglichen. Der Betriebsgewinn ist hauptsächlich aufgrund geringerer Liefermengen/geändertem Verkaufsmix und ungünstigen Umrechnungskursen gesunken. Der Rückgang wurde teilweise kompensiert durch bessere Preise, geringere Vertriebs-, Administrations- und Gemeinkosten (SA&G), geringe Produktionskosten sowie niedrigere Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung (R&D).

John Deere prognostiziert für das komplette Geschäftsjahr, dass der Umsatz von John Deere mit Landmaschinen & Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege voraussichtlich um 10 bis 15 % zurückgehen werde, wobei ein negativer Einfluss der Umrechnungskurse in Höhe von 2 % berücksichtigt sei. Für die Landmaschinenbranche wird für die USA und Kanada ein Rückgang von 10 % gegenüber dem Vorjahr erwartet, in Europa dürften die Umsätze der Branche um 5 bis 10 % zurückgehen und in Südamerika rechnen die Hersteller bei Traktoren und Mähdreschern mit 10 bis 15 % niedrigeren Umsätzen. Für Asien wird aufgrund der Pandemie-bedingten Schließungen von indischen Fabriken ein mäßiger Rückgang erwartet. Die Branchenumsätze mit Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege in den Vereinigten Staaten und Kanada werden 2020 voraussichtlich um 10 % niedriger ausfallen.



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere stellt neue stufenlose 6M Traktoren vor und erweitert 7R mit 7R 350 nach oben [25.6.20]

Auf der heutigen Online-Pressekonferenz präsentierte John Deere das stufenlose AutoPowr für sechs 6M Modelle, eine erweiterte Serienausstattung für die 6R Traktoren und mit dem 7R 350 ein neues Topmodell in der 7R-Serie. Bekanntermaßen umfasst die John Deere 6M [...]

John Deere führt neue Frontlader der M-Serie ein [24.5.20]

John Deere erweitert das Angebot an Frontladern jetzt mit der aus vier Modellen bestehenden neuen M-Serie. Insbesondere Betriebe, die nach einem leichtem und vielseitigen Frontlader zu einem attraktiven Preis suchen, will John Deere für die neue M-Serie im mittleren [...]

John Deere StarFire iTC Receiver ab 2021 nur noch eingeschränkt nutzbar – John Deere bietet Tauschaktion an [30.3.20]

Wie John Deere mitteilt, können vorhandene StarFire iTC Receiver ab Januar 2021 keine SF1 und SF2 Korrektursignale mehr empfangen. Mehr oder weniger begründet wird dies vom Hersteller mit gestiegenen Hardwareanforderungen. Durch die beschriebene Einschränkung ist das [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

New Holland überarbeitet Großtraktorenserie T9 und erweitert die Baureihe um den neuen T9.645 [17.4.15]

New Holland hat seine Großtraktorenserie T9 upgedatet und im Zuge dessen um ein zusätzliches Modell, den T9.645, erweitert. Das Update umfasst unter anderem ein neues Zapfwellengetriebe. Die neue T9-Traktoren-Serie erfüllt jetzt die Abgasnorm EU Stufe 4/Tier 4 final. Im [...]

Vertikale Bodenbearbeitung mit dem Great Plains Turbo-Chisel [1.4.12]

Der Turbo-Chisel von Great Plains ist ein flexibles Bodenbearbeitungsgerät, das bis zu 300 mm tief arbeitet und beispielhaft für das von der Firma verfochtene Prinzip der vertikalen Bodenbearbeitung (Vertical Tillage) ist. Dem europäischen Fachpublikum wurde der [...]

Landini führt neue Traktoren-Baureihen Serie 6-T4i und Serie 7-T4i ein [6.7.14]

Mit zusammen sechs Modellen decken die neuen Landini Traktoren-Baureihen Serie 6-T4i und Serie 7-T4i einen Nennleistungsbereich von 131 bis 175 PS ab. Bei grundsätzlich identischem Aufbau gibt es dennoch einen markanten Unterschied zwischen den beiden neuen Landini [...]

Massey Ferguson erneuert MF 9000 Teleskoplader [4.2.16]

Bei der Massey Ferguson Baureihe der MF 9000 Teleskoplader, die sich aus den Modellen MF 9305 Xtra, MF 9306 Xtra, MF 9407 Xtra und MF 9407 S zusammensetzt, gibt es Neuigkeiten. Diese betreffen vor allem die Motoren und das Bedienkonzept; manche Ausstattungsmerkmale wurden [...]

Traktoren für Wein- und Obstbau: Valtra präsentiert neue F-Serie [24.11.19]

Valtra zeigt auf der Agritechnica 2019 mit der neuen F-Serie, die die vier Modelle F75, F85, F95 und F105 umfasst, eine Traktoren-Baureihe im Leistungssegment von 75 bis 105 PS, die sich mit normaler Kabine, schmaler Kabine und als Plattform-Version bestellen lässt. [...]

Kuhn stellt neue Anbau-Universalgrubber CULTIMER L 100 vor [14.9.15]

Nach der Vorstellung der gezogenen Kuhn Universalgrubber CULTIMER L 1000 im Jahr 2013 folgt zur Agritechnica 2015 die Anbau-Serie CULTIMER 100 L mit den starren Modellen CULTIMER L 300 und CULTIMER L 350 sowie den klappbaren Typen CULTIMER L 400 R und CULTIMER L 500 R. Die [...]