Anzeige:
 
Anzeige:

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario

Info_Box

Artikel eingestellt am:
04.3.2018, 7:25

Quelle:
ltm-ME, Bilder 1,3,5,6: ltm-KE, Bilder 2,4,7,8: AGCO GmbH
www.fendt.de

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der DLG-Silbermedaillen erhielt, soll bis zu fünf Stunden mit einer Ladung unter Realbedingungen durchhalten – eine begrenzte Stückzahl soll 2018 auf ausgewählten Betrieben und in Kommunen zum Einsatz kommen.

Leistungsmäßig präsentiert sich der neue Fendt e100 unter allen angebotenen Fendt-Traktoren: Der Fendt 207 Vario, der aktuell kleinste Fendt-Schlepper, bietet nach Herstellerangaben eine Nennleistung 53/72 kW/PS. Dies sieht man dem e100 jedoch nicht an, erinnert die Gestaltung der Motorhaube doch an Fendts Prestige-Modell 1000 Vario. Unter dieser Motorhaube verbirgt sich eine 650-V-Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie, die nach Firmenangaben eine Kapazität von rund 100 kWh bietet. Aufgeladen wird der Akku entweder mit 400 V Spannung und bis zu 22 kW über eine genormte CEE Hofsteckdose oder über eine Supercharging Option mit Gleichspannung. Mit einem genormten CCS Typ 2 Stecker kann die Batterie laut Fendt in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden; eine 100-%-Aufladung mit 400 V, 32 Ampere und 22 kW dauert hingegen 5 Stunden. Mit 700 V, 200 Ampere und 140 kW soll die Aufladung in unter einer Stunde erledigt sein.

Das Getriebe des neuen Fendt e100 Vario ist wie gewohnt stufenlos. Für die Nutzung von Anbaugeräten bietet der neue e100-Kompakttraktor Schnittstellen für elektrifizierte Arbeitsgeräte, eine Standard-Zapfwelle und einen Hydraulikanschluss; technische Daten der Zapfwelle oder der Hydraulik verrät Fendt nicht. Allerdings betont Fendt, dass aus dem Stillstand heraus maximales Drehmoment für Fahr- und Zapfwellenantrieb bereitstehe. Für die elektrifizierten Arbeitsgeräte bietet der e100 Vario laut Fendt zwei AEF-konforme Leistungsschnittstellen; die Batterie kann kurzzeitige Boost-Leistung bis zu 150 kW für die Geräteantriebe freigegeben.

Um die Energie des neuen Fendt e100 Vario möglichst effizient zu nutzen, wurde ein neues Thermo-Management entwickelt, bei dem eine geregelte, elektrische Wärmepumpe die Klimatisierung der Kabine, der Batterie und der Elektronik übernimmt. Überwacht wird das Energie-Management des e100 Vario – ganz modern – per Smartphone, mit dem auch Batterieinformationen des eSchleppers abgerufen werden können. Bei Netzanschluss kann so auch die Heizung oder die Klimaanlage im Voraus aktiviert werden.

Ein besonders interessanter Aspekt ist die Möglichkeit, den neuen Fendt e100 Vario als Pufferspeicher einzusetzen und Überschussstrom zu einem anderen Zeitpunkt ins Stromnetz zurückzuspeisen.

2018 wird der neue Fendt e100 Vario sein Können, wie erwähnt, in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen und damit seine Praxistauglichkeit prüfen lassen. Hält der Kompaktschlepper e100 Vario, was er verspricht, handelt es sich um ein zukunftsweisendes Produkt, werden doch gerade Kompakttraktoren gerne als Hofschlepper oder in Gewächshäusern eingesetzt, wo Abgase sich mehr als störend auswirken. In Innenstädten, in denen der Bürger momentan sehr sensibel auf Abgase reagiert, könnten Kommunen ihren Willen zu sauberer Luft wirkungsvoll demonstrieren, indem ihre eingesetzten Traktoren leise und sauber arbeiten. Beim Thema CO2-Neutralität muss die Betrachtung vorsichtig ausfallen, ist davon doch nur zu sprechen, wenn der verwendete Strom regenerativ gewonnen wurde. Kommt er aus der Steckdose, stammen immerhin 48,4 % des deutschen Stroms nach wie vor aus fossilen Energieträgern (statistisches Bundesamt 2017); die Kernenergie schlägt übrigens mit 13,1 % zu Buche.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Zukünfig keine Fendt Saaten-Union Feldtage mehr [5.5.22]

Wie AGCO / Fendt mitteilt, wird es keine Fendt Saaten-Union Feldtage auf dem Hofgut Wadenbrunn mehr geben. Das betrifft nicht nur den Feldtag 2022 sondern auch die Zukunft. Der letzte große Fendt Saaten-Union Feldtag auf dem Hofgut in Wadenbrunn fand 2018 mit nach [...]

Selbstreinigender Luftfilter von Fendt gewinnt Agritechnica 2022 Silbermedaille [14.1.22]

Am 7. Dezember zeichnete die Neuheitenkommission der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) das selbstreinigende Luftfiltersystem von AGCO / Fendt mit dem Innovation Award Agritechnica 2022 in Silber aus (siehe Artikel „Innovation Award Agritechnica 2022: Eine [...]

Fendt wird Modellprojekt für Corona-Impfungen in Betrieben [6.5.21]

Wie AGCO/Fendt mitteilt, wurde das Unternehmen vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) für das Modellprojekt zur Einbindung der Betriebsärzt*Innen in die Impfstrategie ausgewählt. Bei Fendt in Marktoberdorf sollen ab Mai Mitarbeiter*Innen [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Zunhammer stellt neuen Gülle-Schleppschuhverteiler Glide-Fix vor [4.9.15]

Mit dem Glide-Fix präsentiert Zunhammer auf der Agritechnica 2015 einen neuen Gülle-Schleppschuhverteiler mit 12 und 15 m Arbeitsbreite. Zunhammer setzt auch beim neuen Glide-Fix Gülle-Verteiler seine Leichtbau-Philosophie konsequent um und erreicht trotzdem nach eigenen [...]

John Deere stellt neue 6R-Traktoren mit AdBlue-SCR-Abgasnachbehandlung vor [30.7.15]

Nachdem John Deere im vergangenen Jahr bereits die Modelle 6175R, 6195R und 6215R mit AdBlue-SCR-Abgasnachbehandlung zur Einhaltung der Abgasnorm EU Stufe 4/Tier 4 final vorgestellt hatte, folgen jetzt die kleineren Sechzylinder- und Vierzylinder-Typen der Serie 6R. Neben [...]

Neuer Deutz-Fahr 6140 Agrotron – neues 6-Zylinder-Modell für die Serie 6 [16.4.14]

Wie bereits bei der Deutz-Fahr-Händlertagung angekündigt, erweitert Deutz-Fahr das Angebot an 6-Zylinder-Modellen innerhalb der Serie 6 mit dem neuen 6140 Agrotron nach unten. Damit umfasst die Serie 6 nun insgesamt 10 Modelle, die fünf 4-Zylinder-Modelle 6120.4, 6130.4, [...]

Kerner stellt neuen Universalgrubber X4 vor [8.2.16]

Als Neuheit präsentierte Kerner auf der Agritechnica 2015 den Universalgrubber X4, der sich nach Herstellerangaben insbesondere durch eine intensive Durchmischung des Bodens, eine exakte Einebnung sowie eine präzise Tiefenführung auszeichnet und sich zudem universell mit [...]

Gründlich überarbeitet: Die Proxima Serie von Zetor [26.5.08]

Nach etlichen schwierigen Jahren mit stark rückläufigen Verkaufszahlen geht es bei Zetor wieder aufwärts: Alleine 2007 ist die Produktion um acht Prozent auf 7.000 Traktoren angestiegen. Bis 2010 will der tschechische Traktorenbauer die Fertigung nach und nach auf 10.000 [...]

Neuer Bergmann Überladewagen GTW 330 [31.1.16]

Bergmann konzipierte den neuen Überladewagen GTW 330 als Teil einer modernen Erntekette, bestehend aus zwei Großmähdreschern und einem entsprechend dimensionierten Überladewagen. Bergmann beziffert das Fassungsvermögen beim GTW 330 mit 30 bis 33 m³ (je nach [...]