Anzeige:
 
Anzeige:

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario

Info_Box

Artikel eingestellt am:
04.3.2018, 7:25

Quelle:
ltm-ME, Bilder 1,3,5,6: ltm-KE, Bilder 2,4,7,8: AGCO GmbH
www.fendt.de

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der DLG-Silbermedaillen erhielt, soll bis zu fünf Stunden mit einer Ladung unter Realbedingungen durchhalten – eine begrenzte Stückzahl soll 2018 auf ausgewählten Betrieben und in Kommunen zum Einsatz kommen.

Leistungsmäßig präsentiert sich der neue Fendt e100 unter allen angebotenen Fendt-Traktoren: Der Fendt 207 Vario, der aktuell kleinste Fendt-Schlepper, bietet nach Herstellerangaben eine Nennleistung 53/72 kW/PS. Dies sieht man dem e100 jedoch nicht an, erinnert die Gestaltung der Motorhaube doch an Fendts Prestige-Modell 1000 Vario. Unter dieser Motorhaube verbirgt sich eine 650-V-Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie, die nach Firmenangaben eine Kapazität von rund 100 kWh bietet. Aufgeladen wird der Akku entweder mit 400 V Spannung und bis zu 22 kW über eine genormte CEE Hofsteckdose oder über eine Supercharging Option mit Gleichspannung. Mit einem genormten CCS Typ 2 Stecker kann die Batterie laut Fendt in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden; eine 100-%-Aufladung mit 400 V, 32 Ampere und 22 kW dauert hingegen 5 Stunden. Mit 700 V, 200 Ampere und 140 kW soll die Aufladung in unter einer Stunde erledigt sein.

Das Getriebe des neuen Fendt e100 Vario ist wie gewohnt stufenlos. Für die Nutzung von Anbaugeräten bietet der neue e100-Kompakttraktor Schnittstellen für elektrifizierte Arbeitsgeräte, eine Standard-Zapfwelle und einen Hydraulikanschluss; technische Daten der Zapfwelle oder der Hydraulik verrät Fendt nicht. Allerdings betont Fendt, dass aus dem Stillstand heraus maximales Drehmoment für Fahr- und Zapfwellenantrieb bereitstehe. Für die elektrifizierten Arbeitsgeräte bietet der e100 Vario laut Fendt zwei AEF-konforme Leistungsschnittstellen; die Batterie kann kurzzeitige Boost-Leistung bis zu 150 kW für die Geräteantriebe freigegeben.

Um die Energie des neuen Fendt e100 Vario möglichst effizient zu nutzen, wurde ein neues Thermo-Management entwickelt, bei dem eine geregelte, elektrische Wärmepumpe die Klimatisierung der Kabine, der Batterie und der Elektronik übernimmt. Überwacht wird das Energie-Management des e100 Vario – ganz modern – per Smartphone, mit dem auch Batterieinformationen des eSchleppers abgerufen werden können. Bei Netzanschluss kann so auch die Heizung oder die Klimaanlage im Voraus aktiviert werden.

Ein besonders interessanter Aspekt ist die Möglichkeit, den neuen Fendt e100 Vario als Pufferspeicher einzusetzen und Überschussstrom zu einem anderen Zeitpunkt ins Stromnetz zurückzuspeisen.

2018 wird der neue Fendt e100 Vario sein Können, wie erwähnt, in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen und damit seine Praxistauglichkeit prüfen lassen. Hält der Kompaktschlepper e100 Vario, was er verspricht, handelt es sich um ein zukunftsweisendes Produkt, werden doch gerade Kompakttraktoren gerne als Hofschlepper oder in Gewächshäusern eingesetzt, wo Abgase sich mehr als störend auswirken. In Innenstädten, in denen der Bürger momentan sehr sensibel auf Abgase reagiert, könnten Kommunen ihren Willen zu sauberer Luft wirkungsvoll demonstrieren, indem ihre eingesetzten Traktoren leise und sauber arbeiten. Beim Thema CO2-Neutralität muss die Betrachtung vorsichtig ausfallen, ist davon doch nur zu sprechen, wenn der verwendete Strom regenerativ gewonnen wurde. Kommt er aus der Steckdose, stammen immerhin 48,4 % des deutschen Stroms nach wie vor aus fossilen Energieträgern (statistisches Bundesamt 2017); die Kernenergie schlägt übrigens mit 13,1 % zu Buche.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt Pflanzenschutz: Feldspritze Rogator 300 und Selbstfahrer Rogator 600 [18.3.18]

Die Entscheidung, Challenger Produkte in Europa zukünftig unter der Marke Fendt zu vertreiben, beinhaltet naturgemäß nicht nur die Challenger Raupentraktoren sondern auch die Baureihen der angehängten und selbstfahrenden Feldspritzen Rogator 300 und 600. Mehr zu der [...]

ZG Raiffeisen Technik und Fendt feiern 80jähriges Jubiläum [17.2.18]

Seit nunmehr 80 Jahren pflegen die Genossenschaft ZG Raiffeisen und Fendt eine enge Partnerschaft. Damals war Fendt noch ein Familienunternehmen, „Xaver Fendt & Co.“, und die ZG Raiffeisen fungierte als „Badische landwirtschaftliche Zentralgenossenschaft eGmbH“. [...]

Zukunft der Sätechnik? Fendt schickt XAVER auf den Acker [31.1.18]

Der neue Fendt XAVER, ein kleiner elektrischer Aussaat-Roboter, soll in kleinen Gruppen die präzise Aussaat von Mais planen, durchführen und überwachen – gesteuert von der Xaver App. Die aktuelle Entwicklungsstufe des Roboters zeigte Fendt auf der Agritechnica 2017. [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Überarbeitetes 4-Schüttler-Modell TC 4.90 in der TC-Mähdrescher-Baureihe von New Holland [10.8.14]

New Holland verbessert in seiner Mittelklasse-Mähdrescher-Baureihe auch das 4-Schüttler Modell TC 4.90 und ändert im Zuge dessen die Typenbezeichnungen der drei auf der Agritechnica 2013 vorgestellten überarbeiteten 5-Schüttler-Modelle. Alle vier Modelle der [...]

Claas präsentiert neue TUCANO Generation [20.8.14]

In der Mähdrescher-Mittelklasse gibt es bei Claas mit den neu vorgestellten TUCANO einige Änderungen: Die neuen Tucano verfügen über stärkere Motoren, eine neue Obenentleerung und mehr Entleerleistung. Durch neue Bezeichnungen gibt es nun statt bisher zwei zukünftig [...]

Joskin führt neue hydraulische Bordwanderhöhungen für Rollbandwagen Drakkar ein [3.4.17]

Für Kunden, die den Rollbandwagen Drakkar überwiegend zum Transport von Kartoffeln, Gemüse, Mist, etc. einsetzen und deshalb eine niedrige Beladehöhe bevorzugen, bietet Joskin Modelle mit 1,50 m Aufbauhöhe an. Mit den neuen Bordwanderhöhungen lässt sich das [...]

Claas erneuert Feldhäcksler JAGUAR 900 [13.10.16]

Zum neuen Geschäftsjahr 2017 stellt Claas eine weitere JAGUAR 900 Feldhäcksler-Baureihe vor, die allerdings nicht die bestehende Baureihe ersetzt sondern ergänzt. Zukünftig wird es also die JAGUAR 930, 940, 950, 960, 970 und 980 sowohl als alte Version (Typ 497) und als [...]

Vicon präsentiert neuen Vierkreisel-Schwader Andex 1505 [3.7.16]

Der neue Großflächenschwader Vicon Andex 1505 wurde in erster Linie für Großbetriebe und Lohnunternehmer konzipiert und schwadet auf einer variablen Arbeitsbreite von 9,80 bis 15 m. Hauptaugenmerk lag bei der Konstruktion neben der Futterqualität auf der [...]