Anzeige:
 
Anzeige:

Massey Ferguson präsentiert Kabinenmodelle der MF 4700 Baureihe für Deutschland

Info_Box

Artikel eingestellt am:
03.4.2016, 7:23

Quelle:
ltm-ME, Bilder 1 + 2: ltm-KE, Bild 3: AGCO Deutschland GmbH/Massey Ferguson
www.masseyferguson.com

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit den drei neuen Kabinenmodellen MF 4707, MF 4708 und MF 4709 stellt sich die Massey Ferguson „Global Series“ MF 4700 dem deutschen Markt vor. Massey Ferguson ist überzeugt, die perfekte Baureihe für das wichtige Segment von 75 bis 130 PS entworfen zu haben und unterstreicht, mit den MF 4700ern einfache Technik mit höchster Wirtschaftlichkeit und erstklassiger Qualität zu verbinden.

Beim verbauten Motor handelt es sich erwartungsgemäß um den AGCO Power 3-Zylinder-Motor, der auch bei den ersten beiden europäischen Modellen zum Einsatz kommt (siehe Artikel „Massey Ferguson führt mit MF 4708 und MF 4709 erste Traktoren der Global Series in Europa ein“), der jetzt allerdings mit einem wartungsfreien SCR-System und Dieseloxidationskatalysator (DOC) die Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4f erfüllt. Die Maximalleistung nach ISO TR14396 beziffert Massey Ferguson mit 55/75 kW/PS für den MF 4707, mit 63/85 kW/PS für den MF 4708 und 70/95 kW/PS für den MF 4709. Das maximale Drehmoment gibt Massey Ferguson bei einer Drehzahl von 1.500 U/min mit 312, 347 respektive 355 Nm an. Über einen Knopf in der Kabine lässt sich ein Motordrehzahlspeicher aktivieren, um beispielsweise bei Zapfwellenarbeiten die Drehzahl zu halten. Auch die deutschen Modelle der MF 4700 Serie verfügen über die nach hinten öffnende Motorhaube. Der Kraftstofftank fasst nach Herstellerangaben 120 l, der Adblue-Tank 15 l.

Das mechanische 12 x 12 Getriebe der deutschen MF 4700 entspricht der europäischen Version, allerdings kann bei den Kabinenmodellen MF 4707, MF 4708 und MF 4709 optional der MF PowerShuttle-Bedienhebel bestellt werden, der Fahrtrichtungswechsel und Kupplungsbedienung per Knopfdruck ermöglicht. Mit dem optionalen ComfortControl kann die gewünschte Schaltgeschwindigkeit individuell eingestellt werden. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Massey Ferguson mit 40 km/h an, ein optionaler Superkriechgang mit 14:1-Reduzierung ist lieferbar.
Serienmäßig verfügen die neuen MF 4707, 4708 und 4709 über eine elektrohydraulisch zuschaltbare, unabhängige Zapfwelle mit 6 Keilnuten und 540 U/min, optional ist auch eine Zweifach-Zapfwelle mit 540/540E oder 540/1.000 U/min bestellbar. Die Steuerung erfolgt über einen Dreistufen-Wippschalter, dessen Mittelstellung ein Freilaufen der Welle erlaubt.

Auch die neuen Kabinenmodelle der MF 4700 Serie bedienen sich des Open-Centre-Hydrauliksystems, das mit zwei Pumpen für Hauptverbraucher und Service-Systeme arbeitet. Die Tandempumpe ist an der Hinterachse montiert, während ein großer Teil des Systems in das Getriebegehäuse integriert ist, um die Ölwege kurz zu halten. Eine Warnleuchte informiert über einen erforderlichen Filterwechsel, der durch einen Aufschraubfilter einfach zu realisieren sein soll. Zur Serienausstattung zählen zwei doppeltwirkende Steuergeräte mit Schwimmstellung. Ebenfalls unverändert stellt sich das per EHR bediente Dreipunkt-Hubwerk im Heck dar, dessen maximale Hubkraft Massey Ferguson bei allen 4700er-Modellen mit 3.000 kg beziffert.

Wichtigstes Merkmal der neuen 4700er-Modelle ist und bleibt aber die in Beauvais entwickelte und gebaute Kabine, deren zwei Sicherheitsglas-Türen und breite Trittstufen einen einfachen Einstieg gewähren sollen. Das Konzept des einfachen Standardschleppers zieht sich auch bei der Serienausstattung der Kabine durch, weshalb lediglich eine starre Lenksäule, ein mechanisch gefederter Sitz, auf dem Dach montierte Arbeitsscheinwerfer, 2 Rückspiegel und das Standard-Armaturenbrett zum Lieferumfang gehören. Unabhängig von der überschaubaren Serienausstattung wurde viel Arbeit investiert, die Kabine modern zu gestalten: Anordnung der Pedale und Schalthebel rechts vom Sitz hat sich MF nach eigenen Angaben von der Automobilindustrie abgeschaut, die Sicht wurde laut Massey Ferguson durch Motorhaubenform, gewölbte Seitenscheiben sowie leicht zu öffnende Heckscheibe optimiert und optional ist ein Visio-Glasdach erhältlich, das Frontlader-Arbeiten erleichtert. Apropos Frontlader: Natürlich sind die 4700er-Modelle mit einer Frontladervorrüstung erhältlich und können dann mit den MF 900 Frontladern bestückt werden. Bedienelemente und Schalter, beispielsweise elektrohydraulische Zapfwellen- oder Allradaktivierung wurden ergonomisch angeordnet und das übersichtliche Armaturenbrett informiert durch analoge und digitale Anzeigen.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Massey Ferguson auf landtechnikmagazin.de:

Massey Ferguson stellt neue MF 3 Spezialtraktoren-Baureihe vor [8.5.22]

Massey Ferguson löst mit der neuen, aus den fünf Grundmodellen MF 3.75, MF 3.85, MF 3.95, MF 3.105 und MF 3.115 bestehenden Baureihe MF 3 die bisherigen MF 3700 Spezialtraktoren ab. Neben der Erweiterung am oberen Ende unterscheidet sich die Serie 3 von den Vorgängern [...]

Massey Ferguson präsentert neue Traktoren-Baureihen MF 3 und MF 1700 E [20.4.22]

Auf einer Presseveranstaltung im südfranzösischen Orange präsentierte Massey Ferguson heute die neuen Traktoren-Serien MF 3 und MF 1700 E. Während die Baureihe MF 1700 E das Massey Ferguson Programm im Kompaktsegment um zwei Traktoren erweitert, handelt es sich bei der [...]

Massey Ferguson stellt neue MF 6S Traktoren vor [10.4.22]

Mit den neuen MF 6S präsentiert Massey Ferguson die fünf Modelle (MF 6S.135, MF 6S.145, MF 6S.155, MF 6S.165 und MF 6S.180) umfassende Baureihe von 4-Zylinder-Traktoren im Maximalleistungssegment von 135 bis 180 PS, die die 2019 vorgestellten MF 6700 S ersetzt und sich [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Innovation Award Agritechnica 2019: Eine Goldmedaille und 39 Silbermedaillen für Neuheiten (Teil 3) [21.9.19]

Nicht weniger als 40 der 291 zum Innovation Award Agritechnica 2019 eingereichten Neuheiten befand die von der DLG eingesetzte Neuheitenkommission einer Medaille würdig. In diesem dritten und letzten Teil unserer kleinen Artikelserie zum Agritechnica-Neuheiten-Wettbewerb [...]

Automatische Geflügelmobilisierung mit dem neuen Tibot Spoutnic Roboter [20.12.20]

Beim neuen Tibot Spoutnic Roboter handelt es sich um ein autonom durch den Geflügelstall fahrendes Gefährt, das konzipiert wurde, um Geflügel in Bewegung zu bringen und davon abzuhalten, auf dem Boden Eier zu legen. Tibot Technologies, das auf Geflügelrobotik [...]

Neues Schar-Schnellwechselsystem C-Mix-Clip für Amazone Cenius Grubber [24.3.17]

Um den Scharwechsel beim Mulchgrubber Cenius zu vereinfachen, bietet Amazone jetzt alternativ zu den bekannten C-Mix-Scharen das neue C-Mix-Clip-Schnellwechselsystem an. Ein komfortabler Scharwechsel soll mit diesem System möglich sein, so dass ein schneller Austausch [...]