Anzeige:
 
Anzeige:

Wadenbrunn 2010: Fendt stellt Update für 900er Varios und neues Spitzenmodell 939 Vario vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
02.9.2010, 14:19

Quelle:
ltm-KE/AGCO GmbH Fendt-Marketing
www.fendt.com

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Fendt nutzt die für die Einhaltung der ab 2011 gültigen Abgasnormen Euro 3b und Tier IV interim notwendigen Änderungen an der Motorenausstattung für ein Update bei der Traktoren-Serie 900 Vario. Neben dem neuen Topmodell 939 Vario gibt es für die komplette Baureihe neue Motoren mit SCR/AdBlue-Abgasnachbehandlung und einige neue (optionale) Ausstattungsdetails.

Angetrieben werden die Traktoren der Serie 900 Vario weiterhin von 6-Zylinder Deutz-Motoren vom Typ TCD 2013, jetzt allerdings mit knapp 7,75 l Hubraum statt wie bisher 7,14 l. Im neuen 939 Vario bietet der Motor eine Nennleistung von 265/360 kW/PS und eine Maximalleistung von 287/390 kW/PS, für das nunmehr kleinste Modell der Serie, den 924 Vario, wird die Nennleistung mit 154/210 kW/PS und die Maximalleistung mit 177/240 kW/PS beziffert (jeweils Herstellerangaben nach ECE R24). Da das bisherige Einstigsmodell 922 Vario entfällt, verringert sich so die Überlappung der Serien 800 Vario und 900 Vario. Wie schon bei den 800er Varios setzt Fendt auch bei den 900er Varios auf die Abgasnachbehandlung mittels SCR/AdBlue. Der SCR-Katalysator sitzt beim Fendt 900 Vario direkt unten am Auspuff rechts vor der Kabine, der 60 l fassende Tank für die Harnstofflösung AdBlue ist am Kraftstofftank vor dem linken Kabinenaufstieg angeordnet.

Wichtigstes neues Ausstattungsmerkmal beim Fendt 900 Vario ist sicherlich – neben den neuen Motoren – das neue Variotronic-Terminal, das Fendt im vergangenen Jahr erstmals bei der Serie 800 Vario vorgestellt hatte. Je nach Ausstattungspaket (Power, Profi, ProfiPlus) verfügt das Variotronic-Terminal über einen 7’’ (Serie bei Power und Profi) beziehungsweise 10,4’’ (Serie bei ProfiPlus, wahlweise bei Profi) großen Bildschirm. Eine ausführliche Beschreibung der Fendt Variotronic finden Sie im Artikel „Fendt Variotronic – die neue Elektronik-Generation“ hier auf landtechnikmagazin.de. Erwähnt werden sollte an dieser Stelle, dass Fendt das Vorgewende-Management-System Variotronic TI (Serie bei Profi und ProfiPlus, nicht verfügbar für Power) dahingehend verbessert hat, dass jetzt alle Einstellungen bei stehendem Schlepper vorgenommen und geändert werden können.

Als optionale Ausstattung für die neuen 900er Varios bietet Fendt die bereits auf der Agritechnica 2009 mit einer Silbermedaille ausgezeichnete Reifendruck-Regelanlage VarioGrip an. VarioGrip ist vollständig in das Fahrzeug integriert und ermöglicht ein Absenken beziehungsweise Erhöhen des Reifendruckes auch während der Fahrt. Die Bedienung der Reifendruck-Regelanlage hat Fendt in das Varioterminal integriert. Mittels Tastendruck kann hier der Reifendruck des Traktors und eines Anhängers über ISOBUS eingestellt werden, ein Assistenzsystem weist den Fahrer zudem abhängig von verschiedenen Parametern auf falschen Druck in den Reifen hin.
Ebenfalls als Wunschausrüstung bietet Fendt für den 900 Vario ein Anti-Blockier-System (ABS) an. Für alle, die den 900 Vario viel im Transport mit 60 km/h Höchstgeschwindigkeit fahren, dürfte sich diese Option aus Sicherheitsaspekten durchaus lohnen.

Im Zusammenhang mit den neuen 900 Vario Traktoren stellt Fendt auch den Frontlader Cargo R vor, der über eine Konsole auch am Schlepperheck montiert werden kann. Wer seinen 900 Vario mit Rückfahreinrichtung ordert, kann diese mit dem Hecklader nicht nur besser auslasten, sondern sich auch über eine optimale Übersicht bei Ladearbeiten freuen. Da Fendt zunächst die Resonanz der Kunden abwarten möchte, handelt es sich beim Cargo R bislang um eine Projektstudie. Ob und wann der für die Serien 800 Vario und 900 Vario vorgesehene Heck-/Frontlader in Serie geht, ist demnach noch offen.

Tipp: Lesen Sie zu den von Fendt in Wadenbrunn vorgestellten Neuheiten auch folgenden Bericht hier auf landtechnikmagazin.de: „Wadenbrunn 2010: Fendt stellt neuen Feldhäcksler Katana 65 vor

Autor: Klaus Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt und Saaten-Union laden zum großen Feldtag 2018 in Wadenbrunn [27.7.18]

Gute Nachrichten für alle Fans und Freunde der Marke Fendt und solche die es werden wollen: Nachdem der Feldtag in Wadenbrunn 2016 zum Bedauern vieler Fendt-Enthusiasten abgesagt worden war, findet am 23. August 2018 eine Neuauflage der beliebten Traditionsveranstaltung [...]

Fendt erweitert Besucherzentrum Fendt Forum [15.7.18]

Die Bauarbeiten für den nächsten Bauabschnitt des Fendt Forums, durch den der Ausstellungsbereich vergrößert wird, beginnen im Juli 2018. Der dritte Bauabschnitt des Fendt Forums, indem sich die Ausstellungsräume, der Fendt Shop sowie das Dieselross Restaurant befinden [...]

Fendt zeigt 48-Volt-Schnittstelle für Anbaugeräte [8.7.18]

Fendt stellt eine 48-Volt-Serienlösung für Traktoren der mittleren und großen Baureihen vor, durch die die Traktoren bis zu 10 kW elektrische Leistung für Anbaugeräte anbieten. Als Schnittstelle dient die leicht modifizierte AEF Hochvoltschnittstelle. [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Überarbeitetes 4-Schüttler-Modell TC 4.90 in der TC-Mähdrescher-Baureihe von New Holland [10.8.14]

New Holland verbessert in seiner Mittelklasse-Mähdrescher-Baureihe auch das 4-Schüttler Modell TC 4.90 und ändert im Zuge dessen die Typenbezeichnungen der drei auf der Agritechnica 2013 vorgestellten überarbeiteten 5-Schüttler-Modelle. Alle vier Modelle der [...]

Strautmann stellt neuen Einachskipper SEK 602 vor [1.9.15]

Strautmann erweitert mit dem neuen Einachskipper SEK 602 seine 02er-Kipper-Baureihe. Der neue SEK 602 bietet nach Herstellerangaben ein zulässiges Gesamtgewicht von 6 t und löst den bisherigen SK 6000 E ab. Der SEK 602 wurde laut Strautmann als handliche und robuste [...]