Anzeige:
 
Anzeige:

DKE entwickelt herstellerübergreifende Datendrehscheibe

Info_Box

Artikel eingestellt am:
01.6.2016, 7:28

Quelle:
ltm-ME, Bild: DKE GmbH
www.dke-data.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit der Entwicklung eines neuen, herstellerunabhängigen Daten-Hubs hat es sich die DKE GmbH (Digitale Kommunikation und Entwicklung) aus Osnabrück zur Aufgabe gemacht, den Datenaustausch beispielsweise zwischen Maschinen und Software-Produkten verschiedener Hersteller zu vereinfachen respektive zu ermöglichen. Die öffentliche Vorstellung der Daten-Drehscheibe soll auf der Agritechnica 2017 stattfinden.

DKE erläutert anhand dreier Beispiele die Idee dieses sicheren und produktübergreifenden Datentransports. Lenksysteme arbeiten beispielsweise mit AB-Linien, die die genaue Bewirtschaftung des Ackers ermöglichen. Es ist zwar möglich, diese abzuspeichern und immer wieder mit dem erstellenden Lenksystem zu nutzen, allerdings ist die Nutzung nur bedingt mit einer anderen Maschine möglich. An dieser Stelle tritt der DKE Daten-Hub in Erscheinung: Die Lenksystemdaten werden überprüft, auf einem Server zwischengespeichert und (nach Autorisierung) einer anderen Maschine respektive einer App zur Verfügung gestellt und wieder vom Server entfernt. Durch die vorige Überprüfung wird sichergestellt, das der Empfänger der Daten diese auch verwenden kann und durch die Verschlüsselung, dass die Daten sicher bleiben. Eine mögliche andere Anwendung sind auch Wetterdaten, also Feuchte und Temperatur sowie Daten, die Dokumentationszwecken dienen, die auf dem Feld von einer Landmaschine gemessen wurden und im Büro zum Beispiel mit einer Farm-Management-Software weiter bearbeitet werden müssen.

Getragen wird der Ansatz von einem für weitere Mitglieder offenen Konsortium namhafter Agrartechnik-Hersteller: AGCO, Amazone, Grimme, Horsch, Krone Kuhn, Lemken, Pöttinger, Rauch und SDF (Stand: März 2016, alphabetische Reihenfolge), weitere Hersteller werden sicherlich folgen. Alle Hersteller landtechnischer Maschinen, die in der Lage sind, Daten elektronisch zu erzeugen oder zu verarbeiten, können laut DKE Gesellschafter von Data-Hub werden und sich so an der Entwicklung und Gestaltung der Daten-Drehscheibe beteiligen. Einzige Voraussetzung dafür ist, sich wie die Gründungsmitglieder an dem Konsortium zu beteiligen und so die Idee einer offenen, herstellerübergreifenden Plattform voranzutreiben.

Die DKE GmbH betrachtet sich als „Datenspediteur“, sie nimmt die Daten entgegen, überprüft, ob diese nutzbar sind, übersetzt gegebenenfalls und transportiert die Daten sicher an den Zielort. Der Landwirt oder Lohnunternehmer bleibt durchweg Herr seiner Daten und bestimmt, wer diese nutzen darf. Für Landwirte und Lohnunternehmer ist die Nutzung des neuen Daten-Hubs nach Unternehmensangaben kostenfrei, weil sich der Datentransport aus Beiträgen der Landtechnikhersteller, App-Entwickler und anderer Dienstleister finanziert. Das jeweilige finanzielle Engagement an der Entwicklung der Datendrehscheibe errechnet sich laut DKE aus dem Umsatz des Unternehmens, erhöht allerdings nicht die Stimmen in den Entscheidungsgremien, um echte Neutralität gegenüber allen Kunden zu gewährleisten, die ab Ende 2017 ihre Daten über die Datendrehscheibe transportieren.

DKE ist überzeugt, dass Landtechnikhersteller, App-Entwickler, Landwirte sowie Lohnunternehmer gleichermaßen vom diskriminierungsfreien Datenaustausch der Datendrehscheibe profitieren werden. Landwirte und Lohnunternehmer können ihre Produktionsprozesse optimieren sowie Wissen und Kreativität der vielen landwirtschaftlich interessierten Programmierer und Entwickler nutzen, die wiederum einfacheren Zugriff auf die Maschinendaten haben. Und Landtechnikhersteller können ihre Entwicklungsressourcen besser bündeln. Die teilnehmenden Landtechnikhersteller finanzieren übrigens nicht nur die Entwicklung dieser neutralen Datendrehscheibe, sie befähigen ihre Maschinen auch dazu, Daten mit der Datendrehscheibe bidirektional auszutauschen.

Um Konvertierungsprobleme in Zukunft zu vermeiden, wird sich der Datenaustausch der DKE Datendrehscheibe an ein einsehbares Regelwerk (Data-Hub Wiki-Normia) halten und damit auch unabhängigen App-Entwicklern die Möglichkeit eröffnen, Landtechnik-Apps zu entwickeln.

Die DKE GmbH unterstreicht des Weiteren, dass alle Aktivitäten den aktuellen Datenschutzrichtlinien entsprechen, konform mit dem jeweiligen Länderrecht sind und sicherheitstechnisch wesentlich weiter gehen. Die Speicherung der Daten findet nur kurzfristig während des Transports statt.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über DKE-Data auf landtechnikmagazin.de:

EXEL Industries Gruppe entscheidet sich für den agrirouter [18.5.18]

Die französische EXEL Industries Gruppe wird rückwirkend zum 1. Januar 2018 der elfte Konsortialpartner im agrirouter-Konsortium. Die DKE-Data GmbH & Co. KG, Betreibergesellschaft der Datenaustauschplattform agrirouter, kann damit einen weiteren starken Partner [...]

DKE-Data agrirouter ermöglicht Landwirten einfachen und sicheren Datenaustausch [21.2.18]

Anfang 2016 hatte die DKE-Data GmbH & Co. KG eine internetbasierte Datenaustauschplattform für Landwirte und Lohnunternehmer angekündigt, die Maschinen und Agrarsoftware herstellerübergreifend verbindet. Auf der Agritechnica 2017 wurde der agrirouter nun offiziell [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Kongskilde Bodenfräse Rotavator 2.500 [11.5.16]

Kongskilde erneuert mit der Bodenfräse Rotavator 2.500, die auch in einer HD-Version angeboten wird, die Baureihe der vormaligen Howard Rotavator Bodenfräsen. Der neue Rotavator 2.500 besticht durch ein komplett neues Design, eine robustere Konstruktion und das [...]

Horsch und die integrierte Landwirtschaft: Neuer Striegel Cura 15 ST [4.8.19]

Die neue Striegel-Baureihe Cura ST, deren erstes Modell Horsch mit dem Cura 15 ST vorstellt, richtet sich an Betriebe der Hybridlandwirtschaft (besser bekannt als »Integrierte Landwirtschaft«) und des Bio-Bereichs. Horsch kündigte Produkte für diese neue Zielgruppe erst [...]

Valtra erweitert S-Serie mit S394 nach oben [12.3.17]

Auf der SIMA 2017 zeigte Valtra zusammen mit dem neuen Top-Modell S394 auch die neue Multifunktions-Armlehne Valtra SmartTouch, die optional auch für die anderen stufenlosen Modelle der Baureihe zur Verfügung steht. Inklusive des neuen S394 umfasst die S-Serie nun sechs [...]

Same führt neue Traktoren Virtus 120, 130 und 140 ein [26.3.18]

Auf der Agritechnica 2017 präsentierte Same die neuen Traktoren Virtus 120, 130 und 140. Mit Nennleistungen von 110 bis 129 PS sind die neuen Virtus Modelle derzeit die stärksten Standardtraktoren im Same Produktprogramm. Bemerkenswert ist zudem, dass es – anders als [...]

Neue stufenlose Fendt-Raupenschlepper: Fendt 900 Vario MT [12.12.17]

Fendt präsentiert mit dem Vario 938 MT, 940 MT und 943 MT die drei stufenlosen Raupen-Traktoren der neu entwickelten Baureihe Fendt 900 Vario MT, die von der Kombination der Challenger-Raupen mit den Fendt-Vario-Getrieben profitieren sollen und im Leistungsbereich von 380 [...]

Manitou präsentiert neuen Teleskoplader hoher Kapazität MLT 960 [27.6.14]

Der neue Manitou MLT 960 aus der landwirtschaftlichen Produktpalette zeichnet sich durch eine Hubhöhe von 9 m bei 4 Tonnen Kapazität aus und wurde nach Unternehmensangaben für große Betriebe und Genossenschaften konzipiert. Ausgestattet mit einem John Deere Stage [...]