Anzeige:
 
Anzeige:

Kverneland erweitert Turbo Grubber Baureihe um fünf angebaute Modelle

Info_Box

Artikel eingestellt am:
28.3.2018, 7:30

Quelle:
ltm-ME

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Kverneland hat die Grubber Baureihe Turbo durch die fünf neuen, angebauten Ausführungen Turbo 3000 und 3500 (starr) sowie Turbo 4000F, 5000F und 6000F (klappbar) von zwei aufgesattelten auf jetzt sieben Modelle mit Arbeitsbreiten von 2,82 bis 7,68 m erweitert. Mehr zur Turbo-Einführung 2016 erfahren Sie im Artikel „Kverneland nimmt Turbo Grubber wieder ins Programm“.

Allen angebauten Kverneland Turbo Grubbern sind vier Zinkenreihen mit 550 bis 600 mm Abstand und 190 mm Strichabstand gemein, ebenso wie die hydraulische Tiefeneinstellung mit Spacern sowie die Rahmenfreiheit von 725 mm. Kverneland unterstreicht die Möglichkeit des Ganzjahreseinsatzes durch die einstellbare Arbeitstiefe von 3 bis 20 cm: Im Frühjahr für das Öffnen des Bodens nach dem Winter oder den Umbruch von Grünland, im Sommer für die Stoppelbearbeitung (erster und zweiter Stoppelsturz) und im Herbst/Winter für die Saatbettbereitung vor der Aussaat. Das angebotene Walzensortiment umfasst Rohrstabwalze, Doppelwalze, Actiring, Actiflex und Actipack.

Kverneland beziffert den Leistungsbedarf des neuen Turbo 3000 (15 Zinken, 2,82 m Arbeitsbreite) zwischen 80 und 150 PS, den des Turbo 3500 (17 Zinken, 3,19 m Arbeitsbreite) zwischen 100 und 175 PS, den des 4000F (21 Zinken, 3,94 m Arbeitsbreite) zwischen 120 und 200 PS, den des 5000F (27 Zinken, 5,07 m Arbeitsbreite) zwischen 150 und 250 PS und den des 6000F (31 Zinken, 5,81 m Arbeitsbreite) zwischen 180 und 300 PS. Durch das kompakte Design der Maschine soll sich der Kverneland Turbo Grubber auch für Traktoren mit geringer Hubkraft eignen; beispielsweise benötige der Turbo 3000 mit Schleppzinken und Rohrstabwalze eine Hubkraft von 2,4 t. Die Transportbreite der starren Modelle Turbo 3000 und 3500 beziffert Kverneland übrigens mit 3,0 respektive 3,5 m, die der klappbaren Modelle Turbo 4000F, 5000F und 6000F mit 2,9 m.

Für alle sieben Kverneland Turbo Grubber wurden mit der Baureihenerweiterung neue Ausstattungsoptionen eingeführt. So bietet Kverneland nun mit dem S-Zinken (Reflex-Zinken) und dem C-Zinken zwei Zinkentypen für den flachen Stoppelsturz oder die tiefe Bodenbearbeitung an. Der S-Zinken soll durch die hohe Vibration bereits ab einer geringen Arbeitstiefe für eine optimale Durchmischung und eine intensive Krümelung des Bodens sorgen, da durch die Kinematik des Zinkens die Arbeitstiefe auch bei nachlassendem Druck des Zinkens konstant bleibe.
Der C-Zinken verfügt über 270 kg Auslösedruck, wodurch dieser Zinken auch bei 20 cm Arbeitstiefe konstant die Position halten soll. Löst der Zinken aus, nimmt der Druck auf die Spitze des Zinkens ab. Die Kraft wird laut Kverneland nicht auf den Rahmen übertragen.

Die beiden Zinken können wiederum mit verschiedenen Scharen ausgerüstet werden. So bietet Kverneland für den Reflex-Zinken schmale Schare (55x15 mm) für tiefe Bodenbearbeitung und geringen Kraftstoffverbrauch, Doppelherzschare (125 mm, drehbar) für intensive Durchmischung und Flügelschare für ganzflächiges flaches Arbeiten. Der C-Zinken kann mit Flügelscharen und Grindelschonern oder Leitblechen oder mit dem neuen Knock-on System mit 80, 150 und 250 mm Scharen ausgerüstet werden.

Zwei unterschiedliche Nivelliersysteme sollen allen Bodenverhältnissen und Ernterückständen gerecht werden. So können die Kverneland Turbo Grubber entweder mit Nivellierzinken oder Nivellierscheiben mit wartungsfreien Lagern ausgestattet werden, je nachdem, ob die Menge und die Länge der Ernterückstände eher begrenzt ist (Zinken) oder die Menge und die Länge der Ernterückstände hoch sind (Scheiben).

Kverneland betont, dass alle Anpassungen ohne Werkzeug durchgeführt werden: Die Tiefe wird mit Hilfe der Hydraulikzylinder angepasst, die Nivellierausrüstung durch eine Spindel. Werde die Arbeitstiefe geändert, müsse die Position der Nivellierausrüstung nicht unbedingt verändert werden, da die Kinematik wie ein Parallelogramm wirke. Für die Arbeit auf schmalen Feldern oder für den Straßentransport kann die Nivelliereinheit des Turbos optional hydraulisch verstellt werden.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Kverneland auf landtechnikmagazin.de:

Kverneland Pflanzenschutztechnik mit neuem Design [28.12.18]

Um die Stärke der Marke Kverneland und das einheitliche Gesicht des Produkt-Portfolios noch mehr zu betonen, werden nach Unternehmensangaben neben der iXtrack T-Serie künftig auch alle Anbauspritzen im markanten Kverneland-rot ausgeliefert. Das neue und moderne Design [...]

Neuer elektrischer Kverneland Mikrogranulatstreuer für OPTIMA HD-II und SX erhält Bronzemedaille auf der SIMA 2019 [21.12.18]

Die Kverneland Group präsentiert auf der SIMA 2019 den neuen elektrisch angetriebenen Mikrogranulatstreuer für die Optima HD-II sowie SX-Säreihen und ist damit schon im Vorfeld der Landtechnik-Messe mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet worden (siehe hierzu Artikel [...]

Kverneland IsoMatch Farm Centre ermöglicht Flottenmanagement sowie Remote Analyse von Maschinendaten und Aufgaben [19.10.18]

Mit IsoMatch Farm Centre präsentiert die Kverneland Group ihr erste multifunktionale Farm-Management-Software: Ein Flottenmanagement-Software, welche in der Lage ist über das IsoMatch Tellus GO oder das IsoMatch Tellus PRO Terminal mit allen ISOBUS-fähigen Maschinen [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue M5001 Traktoren von Kubota [20.2.17]

Die neue Kubota Traktoren-Baureihe M5001 besteht aus den beiden Modellen M5091 und M5111 und fungiert als Nachfolger-Serie der M60-Modelle M8560 sowie M9960. Die offensichtlichste Neuerung der M5001-Traktoren betrifft das Design, das, salopp formuliert, weit weniger [...]

Deutz-Fahr C9000 Mähdrescher mit neuen Motoren [30.3.16]

Hauptneuerung der Deutz-Fahr C9000 Mähdrescher sind sicherlich die Motoren, aber auch die neue verstellbare Hinterachse und die Aufwertung der Kabine sind sicherlich einer Erwähnung wert. Unverändert bleiben die Namen der beiden Modelle C9205 (5-Schüttler) und C9206 [...]

Deutz-Fahr präsentiert 6190 TTV und 6190 CSHIFT als WARRIOR Sondermodell [17.11.15]

Deutz-Fahr stellte auf der SIMA 2015 mit dem Sondermodell 7250 TTV WARRIOR eine limitierte Edition des Flagschiffs der Serie 7 TTV vor. Begründet durch den großen Erfolg dieses Sondermodells erweiterte Deutz-Fahr zur diesjährigen Agritechnica das Sondermodell quasi zur [...]

Nichts für Schattenparker: EVUM Motors zeigt Elektronutzfahrzeug aCar für die Landwirtschaft [3.6.19]

EVUM Motors präsentiert mit dem aCar ein individualisierbares Nutzfahrzeugkonzept mit Solarzellen auf dem Dach, das die Landwirtschaft im Fokus hat und sich als Vertreter bezahlbarer sowie nachhaltiger E-Mobilität versteht. Die ersten Serienfahrzeuge sollen im ersten [...]