Anzeige:
 
Anzeige:

Weltneuheit: Autonomer Futtermischwagen-Selbstfahrer Verti-Q von Strautmann

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.11.2017, 7:28

Quelle:
B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG
www.strautmann.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Eine absolute Weltneuheit präsentierte Strautmann auf der Agritechnica 2017 mit dem neuen autonomen Futtermischwagen-Selbstfahrer Verti-Q. Das adaptive System Verti-Q ist ein Add-On System für den selbstfahrenden Futtermischwagen Verti-Mix SF.

Verti-Q – das steht für den Strautmann Verti-Mix SF als Grundmaschine, gepaart mit einem intelligenten Steuerungssystem (IQ). Das System Verti-Q ergänzt das bestehende Produkt eines selbstfahrenden Futtermischwagens mit Hardware- und Softwarebausteinen, um alle Arbeitsprozesse autonom durchführen zu lassen. Dies reicht von der Futteraufnahme über den Transport bis hin zum Mischen und gleichmäßigem Austragen im Stall.

Hierfür ist insbesondere ein hochgenaues GNSS (Global Navigation Satellite System) ausschlaggebend, mit dem zentimetergenau auf dem Hof und in den Siloanlagen rangiert werden kann. Ein um die eigene Achse rotierender 2D-Laserscanner zur dreidimensionalen Umgebungserfassung berechnet zudem in den Siloanlagen laut Strautmann die beste Position für die Anschnittsfläche. Hinzu kommen noch diverse Sensoren, mit deren Hilfe verschiedene Maschinenparameter aufgenommen werden.

Die Berechnungen übernimmt ein leistungsstarker Industrie-Rechner, der die Daten aufnimmt, verarbeitet und die erforderlichen Prozessschritte definiert. Weiterhin werden die Arbeitsfunktionen der Maschine, wie die Entnahmefräse, die Mischschnecke oder auch der Futteraustrag über den Rechner mit angesteuert.

Besonderen Wert wird beim System Verti-Q laut Strautmann auf das Sicherheitssystem gelegt, das nach aktuellen Sicherheitsstandards und -normen entwickelt ist. So interagieren die verschiedenen Sicherheitssysteme wie Kameras und Sensoren miteinander, um nach Herstellerangaben zu jeder Zeit und auch unter sämtlichen Witterungsbedingungen eine sichere Navigation zu gewährleisten.

Einzigartig, so Strautmann, macht den Verti-Q auch die Flexibilität. Während alle bisher am Markt befindlichen automatischen Fütterungssyteme ausschließlich autonom arbeiten, kann mit dem System Verti-Q auch konventionell, über den Fahrerstand gefüttert werden. Bei Arbeitsspitzen, wie zum Beispiel in der Gras- oder Maisernte, kann somit flexibel und unabhängig gefahren und gefüttert werden. Der manuelle Betrieb ermöglicht zudem auch die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr.

Der Verti-Q wird laut Strautmann bereits in der Praxis erfolgreich eingesetzt. Die 0-Serie auf ausgewählten mittelständischen Betrieben ist nach Unternehmensangaben für Mitte 2018 geplant.

Mehr über Strautmann auf landtechnikmagazin.de:

Strautmann mit neuen Giga-Vitesse CFS Ladewagen [12.3.18]

Strautmann zeigte auf der Agritechnica 2017 die neue Generation der bekannten Giga-Vitesse CFS Ladewagen. Die neuen Modelle Giga-Vitesse CFS 3602, 4002 und 4402 bieten laut Hersteller 32 bis 42 m³ Fassungsvermögen und zeichnen sich insbesondere durch das komplett [...]

Neue Ausstattungsoptionen erweitern Einsatzspektrum beim Strautmann Rollbandwagen Aperion [2.3.18]

Strautmann präsentierte auf der Agritechnica 2017 als neue Ausstattungsoptionen für den Rollbandwagen Aperion ein Überladeschnecke für Getreide und Körnermais sowie verschiedene Laderaumabdeckungen. Der Aperion lässt sich so noch besser für individuelle Zwecke [...]

Universalstreuwerk bei Strautmann VS-Baureihe jetzt auch mit Kardanwellenantrieb [6.2.18]

Strautmann führt bei den Universalstreuern der Baureihe VS als neue Option einen Antrieb des Streuwerkes über Kardanwellen ein. Im Vergleich zum serienmäßigen Kettenantrieb bietet der Kardanwellenantrieb mehr Laufruhe und weniger Verschleiß. Den Kardanwellenantrieb [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kuhn erweitert Kreiseleggen-Programm mit neuem Modell HR 7040 R [22.4.18]

Mit der neuen klappbaren HR 7040 R mit einer Arbeitsbreite von laut Hersteller sieben Metern ergänzt Kuhn die Baureihe der HR Kreiseleggen. Laut Kuhn stellt sie den besten Kompromiss zwischen Arbeitsbreite und Transporthöhe dar, denn nach Einklappung erreicht sie eine [...]

Zetor zurück auf der Agritechnica: Vorstellung eines neuen Traktoren-Designkonzeptes [29.10.15]

Auf der Agritechnica 2015 will Zetor eine Design-Studie ihrer Traktoren, basierend auf Entwürfen des italienischen Designstudios Pininfarina, vorstellen. Außerdem sollen Baumuster neuer Maschinen gezeigt werden, die die aktuelle Entwicklung der Marke demonstrieren und [...]

Zukunft der Sätechnik? Fendt schickt XAVER auf den Acker [31.1.18]

Der neue Fendt XAVER, ein kleiner elektrischer Aussaat-Roboter, soll in kleinen Gruppen die präzise Aussaat von Mais planen, durchführen und überwachen – gesteuert von der Xaver App. Die aktuelle Entwicklungsstufe des Roboters zeigte Fendt auf der Agritechnica 2017. [...]

DKE entwickelt herstellerübergreifende Datendrehscheibe [1.6.16]

Mit der Entwicklung eines neuen, herstellerunabhängigen Daten-Hubs hat es sich die DKE GmbH (Digitale Kommunikation und Entwicklung) aus Osnabrück zur Aufgabe gemacht, den Datenaustausch beispielsweise zwischen Maschinen und Software-Produkten verschiedener Hersteller zu [...]

Kuhn führt neuen zweibalkigen Zinkengrubber CULTIMER M 300 ein [4.2.18]

Kuhn führt mit dem CULTIMER M 300 einen neuen Zinkengrubber ein, der sich an der bekannten Baureihe CULTIMER L anlehnt. Während der CULTIMER L als dreibalkiger Grubber für Traktoren von 120 bis 420 PS ausgelegt ist, soll sich der neue zweibalkige CULTIMER M 300 dank [...]