Anzeige:
 
Anzeige:

Prototyp: John Deere präsentiert auf SIMA 2017 ersten vollelektrisch angetriebenen SESAM Traktor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
21.2.2017, 7:23

Quelle:
ltm-KE, Bild: John Deere GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Auf der SIMA 2017 in Paris zeigt John Deere seinen nächsten Geniestreich in Sachen elektrischer Antriebe in Landmaschinen: Der Prototyp SESAM Traktor (Sustainable Energy Supply for Agricultural Machines) ist vollständig elektrisch angetrieben und wird von Li-Ion-Batterien mit Energie versorgt. Im Rahmen der SIMA Innovation Awards 2017 wurde der John Deere SESAM Traktor mit einer „Lobenden Erwähnung“ bedacht.

John Deere kann wohl zurecht als einer der Vorreiter alternativer Antriebe in Traktoren gelten. Bereits seit einigen Jahren experiementiert das Unternehmen mit pflanzenöltauglichen Motoren (siehe auch Artikel „ZLF 2008: John Deere präsentiert Konzeptstudie eines Pflanzenölschleppers mit Ein-Tank-System“ und „Sima Innovation Awards: John Deere gewinnt Gold und Silber“) und bietet aktuell als einziger Hersteller mit dem Hybrid-Traktor 6210RE (siehe Artikel „John Deere stellt neuen Hybrid-Traktor 6210RE vor“) einen Serien-Schlepper an, der elektrische Energie für Anbaugeräte bereitstellen kann. Weiterentwickelt wurde die Idee des Hybrid-Traktors mit dem Battery Boost Traktor (siehe Artikel „John Deere zeigt Traktor mit elektrischer Unterstützung“), der mit einer Speicher-Batterie im Fronthubwerk ausgestattet ist, die Traktor und Anbaugerät zusätzliche elektrische Leistung bereitstellen kann.

Mit dem Prototypen des SESAM Traktors wagt John Deere jetzt den nächsten, wichtigen Schritt hin zu einer Etablierung der Elektromobilität in der Landwirtschaft. Der vollelektrische SESAM Traktor basiert auf einem Serienmodell der John Deere 6R-Serie aus Mannheim und ist statt mit einem Dieselmotor mit zwei Elektromotoren mit jeweils 150 kW Leistung ausgestattet, die das bekannte John Deere DirectDrive-Getriebe antreiben. Im Standardmodus ist einer der beiden Elektromotoren dem Fahrantrieb, der andere hingegen der Zapfwelle und dem Hydrauliksystem zugeordnet. Im Bedarfsfall können beide Motoren jedoch auch zusammengeschaltet werden, so dass dann die volle Leistung von 300 kW (400 PS) zum Fahren oder für Zapfwellen- beziehungsweise Hydraulikarbeiten zur Verfügung steht. Die Geschwindigkeit des SESAM Traktors kann laut John Deere stufenlos von 3 bis 50 km/h angepasst werden. Die maximale Leistung von 400 PS soll in Verbindung mit stufenloser Geschwindigkeitsanpassung und hohem Drehmoment für ein völlig neues Fahrgefühl sorgen. Als weitere Vorteile des Systems nennt John Deere die Emissionsfreiheit sowie den geringen Geräuschpegel des Traktors. Darüber hinaus treten laut John Deere im Stillstand keine Verluste auf.

Zum Mitführen der für die Energieversorgung des SESAM Traktors erforderlichen Batterien nutzt John Deere den durch Wegfall des Dieselmotors freigewordenen Platz unter der Motorhaube. Laut John Deere reicht eine Batterieladung derzeit für etwa vier Betriebsstunden bei herkömmlichen Einsätzen respektive 55 km bei Straßenfahrten. Dann muss nachgeladen werden, wobei die Ladezeit nach Unternehmensangaben ungefähr drei Stunden beträgt. Die Lebensdauer der Akkus gibt John Deere mit etwa 3.100 Ladezyklen an. Wie bei vielen Elektro-Pkw, ist also auch beim elektrisch angetriebenen Traktor die begrenzte Reichweite der Batterie in Verbindung mit einer vergleichsweise langen Ladedauer gewissermaßen die Achillesferse und der Punkt, an dem die weitere Entwicklungsarbeit – falls John Deere den SESAM Traktor Prototyp zum Serienprodukt ausbauen will – unzweifelhaft ansetzen muss.

Laut John Deere ist der SESAM Traktor übrigens Teil der Unternehmens-Strategie für die Energie-Eigenversorgung landwirtschaftlicher Betriebe. Neben der Verbindung aller Funktionen und Merkmale eines herkömmlichen Traktors mit den Vorteilen des elektrischen Antriebes, liegt der Fokus dieser Entwicklung demnach auch darauf, Landwirten eine Eigen-Energieversorgung mit auf den Betrieben produzierter erneuerbarer Energie zu ermöglichen. Darüber hinaus sollen sich landwirtschaftlichen Betrieben durch die Grid-Plug-In- und Bi-Directional-Ladetechnologie des Systems auch neue Geschäftsfelder, wie die Energieversorgung in ländlichen Regionen, eröffnen.

Abschließend erlaubt sich der Autor noch anzumerken, dass er wieder einmal erstaunt über die Entscheidungsfindung einer Landtechnikmessen-Neuheiten-Kommissionen ist. Klar, der John Deere SESAM Traktor ist nur ein Prototyp und seine Praxistauglichkeit mit maximal vier Stunden Einsatzdauer im Moment noch eher zweifelhaft. Dennoch macht sich John Deere wenigstens Gedanken darüber, wie nachhaltige Landtechnik und damit auch Landwirtschaft aussehen könnte. Mehr noch: Die Mannheimer belassen es nicht bei Absichtserklärungen und schönen Worten, sondern setzen mit dem SESAM Traktor eine Idee in die Realität um. Und das verdient eindeutig mehr als lediglich eine „Lobende Erwähnung“...

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere erweitert Machine Sync um Feldhäcksler [26.2.21]

Mit dem John Deere System Machine Sync können nun auch auch Feldhäcksler und Traktoren die Steuerung von Traktoren übernehmen – bis dato konnte nur ein Mähdrescher (beispielsweise während des Abtankens) den nebenherfahrenden Traktor steuern. John Deere betont, [...]

John Deere nimmt nicht an Agritechnica 2021 teil [4.2.21]

John Deere setzt im Jahr 2021 die Fachmessen weiter aus. Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben unter anderem nicht an der Agritechnica in Hannover teilnehmen. Nach langer und intensiver Diskussion, auch mit den John Deere Vertriebspartnern, habe das Unternehmen diese [...]

John Deere Vertrieb: Deppe und Stücker bündeln ihre Kräfte [2.2.21]

Die beiden traditionsreichen Unternehmen Agrarmarkt Deppe und Stücker Landtechnik werden laut John Deere ab dem 1. Juni 2021 zusammenarbeiten. Diese Fusion ist nach Unternehmensangaben ein weiterer Schritt in der John Deere Strategie „Vertriebspartner von Morgen“, mit [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Ziegler-Harvesting: Neuer Maispflücker „Corn Champion“ und neues bei den Rapstrennmessern [7.4.14]

Im neuen Maispflücker „Corn Champion“ von Ziegler-Harvesting wurden nach Unternehmensangaben sowohl ein einzigartiges Häckslerkonzept als auch sehr effektive Pflückaggregate verbaut. Jedes Aggregat verfügt über einen autarken Ölhaushalt, was Wartung und [...]

Lemken mit neuem Zwischenfrucht-Sägerät SeedHub [24.2.20]

Lemken bietet als Zusatzausstattung für seine Grubber und Kurzscheibeneggen jetzt das neue pneumatische Sägerät SeedHub an und ermöglicht so die Aussaat von Zwischenfrüchten direkt bei der Stoppelbearbeitung. SeedHub ist in zwei Varianten verfügbar: eine kleinere [...]

Mehrzweck-Mulchgerät BP 8340 für Traktoren mit Rückfahreinrichtung von Kuhn [26.3.14]

Kuhn erweitert mit dem BP 8340 seine Baureihe hochleistungsfähiger Mulchgeräte um eine Maschine für Schlepper mit Rückfahreinrichtung. Zusammen mit dem Mulchgerät BPR 280 PRO weist der BP 8340 eine Gesamtarbeitsbreite von 8,30 m auf und ist nach Unternehmensangaben [...]

Vredo ZB3 Gülle-Schlitzgerät jetzt auch mit Teilbreitenschaltung [21.5.18]

Für die ZB3 Gülle-Schlitzverteiler bietet Vredo jetzt eine Teilbreitenschaltung in 90-cm-Schritten als neue Ausstattungsoption an. Eine automatische Steuerung der Teibreitenschaltung via GPS/Sectioncontrol ist möglich. Durch den einfachen Aufbau der Teilbreitenschaltung [...]