Anzeige:
 
Anzeige:

Weidemann stellt neuen Radlader 9080 in der Schwergewichtsklasse vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
23.5.2018, 7:26

Quelle:
Weidemann GmbH
www.weidemann.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Weidemann erweitert mit der neuen 90er Serie das Sortiment nach oben und präsentiert mit dem Modell 9080 einen großen Lader in der 11 Tonnen Klasse. Das neue Modell soll ab Mitte 2018 lieferbar sein.

Der Weidemann 9080 ist ein Radlader mit einer Ladeschwinge, die nach Herstellerangaben eine maximale Höhe im Schaufeldrehpunkt von 4,26 m erzielt. Daraus resultiere eine Kipplast mit Schaufel von 5.290 kg. Das Gesamtgewicht wird laut Weidemann bei 10,7 t liegen. Die Ladeschwinge ist so konstruiert, dass der Fahrer eine sehr gute direkte Sicht auf das Anbauwerkzeug erhält. Neben der Vorstellung des neuen 9080 kündigt Weidemann außerdem den Teleskopradlader 9080T an, der Ende 2018 auf den Markt kommen soll. Der 9080T wird laut Weidemann ein Gesamtgewicht von 11,2 t und eine Kipplast mit Schaufel von 6.594 kg vorweisen können.

In den neuen Modellen der Weidemann 90er Serie werden zwei Leistungsklassen von Motorisierungen angeboten. Standardmäßig wird die Maschine von einem 3,6 l Motor von Deutz mit 100/136 kW/PS angetrieben. Bei diesem Motor werden die Abgase mithilfe eines DOC/SCR-Systems gemäß der derzeit geltenden Abgasnorm Stufe IV gereinigt. Optional ist zusätzlich ein DPF erhältlich, der bereits heute für die ab 2020 gültige Stufe V zertifiziert sei. Als optionale Motorisierung kann ein 4,1 l Motor mit 115/156 kW/PS gewählt werden, der ebenfalls von Deutz stammt. Dieser ist mit einer Abgasnachbehandlung mit DOC/DPF/SCR-System ausgestattet und erfüllt ebenfalls bereits heute die zukünftig gültige Abgasstufe V.

Die 90er Serie ist optional ausgestattet mit dem neu entwickelten Getriebe Power Drive 370. Es handelt sich dabei um ein stufenloses hydrostatisches Getriebe, das höhere Zugkräfte und Fahrgeschwindigkeiten erreicht als bisher entwickelte Lösungen, und zwar laut Weidemann unter Beibehaltung aller Vorteile bisheriger Fahrantriebe in Bezug auf Kompaktheit, Energieeffizienz und Bedienerkomfort.
Neben den für hydrostatische Antriebe bekannten positiven Eigenschaften, wie beispielsweise dem einfachen Reversieren, der guten Dosier- und Feinsteuerbarkeit, dem Inchen und der Bremskraftunterstützung ermöglicht der große Wandlungsbereich der 45°-Technologie nach Herstellerangaben zusätzlich das Durchfahren des gesamten Geschwindigkeitsbereiches von 0 bis 40 km/h ohne Schaltvorgang. Dies biete einen sehr hohen Fahrkomfort für den Anwender, da weder eine Zugkraftunterbrechung noch ein Schaltruck auftreten, wodurch sich eine gleichmäßige Fahrweise und eine harmonische Geräuschentwicklung ergibt. In typischen landwirtschaftlichen Arbeitssituationen, beispielsweise Umschlagarbeiten im Y-Zyklus, existiert nach Fiermenangaben ein hoher Bedarf an konstanten Schub-und Zugkräften bei Fahrgeschwindigkeiten von 10-20 km/h. Das Getriebe Power Drive 370 erfülle exakt diese Anforderungen durch den vollständigen Entfall von Schaltstufen, was bei den meisten Anwendungen als besonderer Nutzen gilt. Für Einsatzfälle, die eine noch höhere Schubkraft erfordern, wie beispielsweise im Siloeinsatz, bieten die neuen Modelle optional eine um 25 % gesteigerte Schubkraft von 10,1 t bei gleichzeitig 30 km/h Endgeschwindigkeit.

Weidemann betont, trotz der Größe des neuen 9080 kompakte Abmaße erzielt zu haben. So misst der neue 9080 nach Unternehmensangaben mit Schaufel eine Gesamtlänge von 7,10 m und eine Breite von 2,39 m mit Standardbereifung. Die Höhe des Laders beträgt 3,10 m. Die Maschinentypen werden aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichtes mit einem Knickgelenk und einer Pendelachse hinten ausgeführt, so dass optimale Wendigkeit und Traktion gewährleistet sein soll. Der Lenkwinkel ist mit 40°als groß einzustufen, so dass der Wendekreis 4,90 m über Reifen beträgt und der Innenradius bei 2,45 m liegt.
Auch an die Wartungsfreundlichkeit wurde bei der Entwicklung des 9080 gedacht. Die Motorhaube lässt sich einfach nach oben öffnen und die Kabine ist bis zur Hälfte kippbar. Die Kotflügel sind annehmbar und zusammen mit weiteren, leicht zugänglichen Revisionsklappen lässt sich auch der Service einfach erledigen, da alle wichtigen Komponenten zugänglich sind.

Weidemann gibt an, dass die 90er Serie den Strohtransport mit einer Anhängerlast von bis zu 18 t realisieren können wird. Dafür steht serienmäßig eine Selbstbergekupplung zur Verfügung, optional wird eine automatische Anhängekupplung angeboten. Zusätzlich werden in Verbindung mit einem höhenverstellbaren Anhängebock folgende Kupplungsmöglichkeiten verfügbar sein: Automatische Anhängekupplung, K50 Kugelkopfkupplung (PKW Anhänger), K80 Kugelkopfkupplung, Piton Fix sowie CUNA D3. Ebenfalls wird eine Auto Hitch-Kupplung angeboten. Diese kann bei Nichtgebrauch um 90 ° gedreht werden und minimiert somit nicht die Bodenfreiheit. Um die Anhängelasten sicher zu bewegen wird sowohl eine Zweileitungs-Druckluft-Bremse als auch eine hydraulische Anhängerbremse möglich sein. Die Maschinen können laut Weidemann sowohl mit einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) als auch mit einer Zulassung gemäß der EG-Traktorrichtlinie ausgestattet sein.

Die geräumige Kabine des 9080 wurde laut Weidemann nach den neusten Erkenntnissen von Ergonomie und Übersichtlichkeit entwickelt. Alle Bedienelemente in diesem Cockpit befinden sich im Sichtbereich und sind einfach zugänglich. Durch das große digitale 7-Zoll-Display hat der Fahrer stets den Überblick über die Maschine und die wichtigsten Funktionen. Bei Bedarf kann durch das Bedienelement „Jog Dial“ die Durchflussmenge des Hydrauliköls manuell eingestellt werden. Dies ist von Vorteil, wenn die Maschine ein hydraulisches Anbauwerkzeug antreibt, welches nicht die volle Hydraulikleistung der Maschine benötigt. Der Fahrer kann so sehr feinfühlig und ressourcenschonend mit Maschine und Anbauwerkzeug arbeiten. Die Konsole mit dem Multifunktions-Joystick mit Proportionalsteuerung, „Jog Dial“ und elektronischem Handgas und Inchung wurde selbstverständlich mitfedernd am Sitz realisiert, um ein komfortables Fahren zu ermöglichen. Die standardmäßige Klimaautomatik ermöglicht einen guten Luftfluss in der Kabine und sorgt für ein ermüdungsfreies Arbeiten. Optional ist eine Standheizung hinzu zunehmen.

Die Weidemann 90er Serie verfügt nach Firmenangaben über eine große Optionsvielfalt. Mit der 40 km/h Option lassen sich größere Distanzen schnell zurücklegen und die Maschine als Zugmaschine einsetzen – stufenloses Fahren inklusive. Das LED Arbeits-Scheinwerferpaket bietet erhöhten Komfort und Sicherheit bei Dunkelheit. Die Hydraulikleistung liegt serienmäßig bei 150 l/min, kann aber durch die High-flow Option auf 180 l/min gesteigert werden. Möglich sind auch die Hinzunahme eines 4. Steuerkreises und der Ladeschwingendämpfung.

Veröffentlicht von:

Mehr über Weidemann auf landtechnikmagazin.de:

Jens Harde neuer Geschäftsführer Operations bei Weidemann [18.4.24]

Wie die Weidemann GmbH mitteilt, setzt sich die Geschäftsführung seit 1. April 2024 aus Jens Harde sowie dem langjährigen Kaufmännischen Geschäftsführer Bernd Apfelbeck (Sprecher der Geschäftsführung) und dem Technischen Geschäftsführer Thomas Tilly, der seit Ende [...]

Weidemann elektrifiziert Kompakt-Teleskoplader T4512e [12.2.23]

Um den Wünschen der Kundschaft nachzukommen, rüstet Weidemann den Kompakt-Teleskoplader T4512e mit einem elektrischen Antrieb inklusive Lithium-Ionen Batterie aus und ermöglicht dadurch abgasfreies und geräuschreduziertes Arbeiten. Angetrieben wird der neue Weidemann [...]

Weidemann mit neuen Teleskopladern T7035 und T7042 [6.1.23]

Mit den beiden neuen Modellen T7035 und T7042 steigt Weidemann jetzt in die 7-m-Teleskoplader-Klasse ein. Neben dem neuen T9535 bietet Weidemann damit zwei weitere Teleskoplader an, die für anspruchsvollere Arbeiten ausgelegt sind – insbesondere solchen, bei denen eine [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Arbos kündigt Traktoren Serie 7000 mit Modellen 7220, 7240 und 7260 an [17.10.19]

Arbos wird auf der Agritechnica 2019 die neue Serie 7000 mit den Modellen 7220, 7240 und 7260 vorstellen. Aktuell sind nur Daten des Flaggschiffs 7260 bekannt. Die Serie 7000 und damit auch der Arbos 7260 wird von einem FTP 6-Zylindermotor der Stufe V mit 6,7 l Hubraum [...]

Fendt stellt Traktoren-Neuheiten 2019 vor [14.7.19]

Mit der nächsten Generation der Baureihe 900 Vario und dem neuen 314 Vario präsentiert AGCO / Fendt seine Haupt-Traktor-Neuheiten zur Agritechnica 2019. Darüber hinaus gibt es mit FendtONE eine neue Bedienphilosophie für den 700 Vario und den 314 Vario. Hinzu kommen [...]

Sulky mit neuem Säelement Cultidisc III [17.2.19]

Sulky führt mit dem neuen Cultidisc III die dritte Generation seines bekannten Scheiben-Säelements für die pneumatische Drillmaschine Xeos PRO ein. Das Cultidisc III ist laut Sulky robuster, so dass schneller gesät werden kann und das Säelement noch besser mit [...]

Claas führt Mähwerk DISCO 1100 TREND ein [24.7.16]

Zur neuen Saison stellt Claas die abgespeckte Version seines zur Agritechnica 2015 vorgestellten Mähwerks DISCO 1100 C/RC BUSINESS vor. Beibehalten wurde die Arbeitsbreite von 10,70 m – allerdings verzichtet das neue Mähwerk DISCO 1100 TREND auf den Aufbereiter und die [...]