Anzeige:
 
Anzeige:

Grammer erzielt höchstes Ergebnis in der Unternehmensgeschichte

Info_Box

Artikel eingestellt am:
01.3.2017, 18:26

Quelle:
GRAMMER AG
www.grammer.de

Anzeige:
Anzeige:

Die Grammer AG hat kürzlich ihre vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Mit 1,69 Milliarden Euro erwirtschaftete der führende Zulieferer für Pkw-Innenausstattung und Nutzfahrzeug-Sitze nach eigenen Angaben einen 19 Prozent höheren Konzernumsatz als im Vorjahr (Vj. 1,43 Milliarden Euro). Damit schaffte Grammer den sechsten Umsatzrekord in Folge. Zugleich konnte der Konzern nach eigenen Angaben aufgrund der positiven Effekte aus der konsequenten Umsetzung der Maßnahmen zur Kosten- und Prozessoptimierung das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) überproportional um 70 Prozent auf 72 Millionen Euro (Vj. 42,7 Millionen Euro) steigern und seine Profitabilität damit deutlich verbessern. Trotz einer weiterhin schwachen Nachfrage im weltweiten Landmaschinenbereich und des Einbruchs im brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt stieg die EBIT-Marge im Konzern aufgrund der planmäßigen Reduzierung der Footprint-Kosten und der Verbesserung der operativen Performance laut Grammer wie prognostiziert deutlich an und erreichte 4,3 Prozent (Vj. 3,0). Diese signifikante Margen-Verbesserung um 1,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr bestätigt, so Grammer, die erfolgreiche Strategie des Konzerns, der sich in den vergangenen Jahren dank hoher Aufwendungen in Standorte und Technologie zu einem führenden globalen Zulieferer entwickelt hat. Die vorgelegten Zahlen belegen, so das Unternehmen, den Erfolg des eingeschlagenen Wachstumskurses und bilden eine solide Basis für die weitere nachhaltige Steigerung der Profitabilität und des Unternehmenswerts.

Beide Konzernbereiche trugen laut Grammer zu der sehr erfreulichen Entwicklung bei und konnten nicht nur den Umsatz weiter steigern, sondern auch die Profitabilität erwartungsgemäß deutlich verbessern. Dies ist, so Grammer, vor allem im Nutzfahrzeugsegment umso erfreulicher, da sich die Nachfragesituation in wichtigen Kernmärkten wie der Landtechnik oder dem Lkw-Markt in Brasilien im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter verschlechtert hat. Die deutliche Steigerung der Profitabilität in diesem Konzernsegment wurde nach Unternehmensangaben im Wesentlichen durch die erfolgreich umgesetzten Maßnahmen zur Kostenoptimierung erreicht. Beim Umsatz konnte das Konzernsegment Seating Systems leicht zulegen. Der Umsatz stieg, anders als im Vorjahr und trotz der weiterhin herausfordernden Marktbedingungen, laut Grammer um 3,3 Prozent auf rund 473 Millionen Euro (Vj. 458 Millionen Euro).

Haupttreiber beim Umsatz blieb laut Grammer erwartungsgemäß das Konzernsegment Automotive mit einem deutlichen Umsatzanstieg um 26 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro (Vj. 1,01 Milliarden Euro). Das Segment profitierte, so Grammer, vor allem von dem anhaltend starken Wachstum im Konsolengeschäft, von der erfolgreichen Integration der ehemaligen Reum-Gruppe sowie von der hervorragenden internationalen Aufstellung. Auch in diesem Konzernsegment konnte nach Unternehmensangaben die Profitabilität gegenüber dem Vorjahr planmäßig deutlich gesteigert werden.

„Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir uns sehr erfolgreich in einem unverändert herausfordernden und volatilen Marktumfeld entwickelt und dabei unsere ambitionierten Ziele deutlich übertroffen. Insbesondere die signifikante EBIT-Verbesserung auf 72 Millionen Euro und der damit verbundene deutliche Anstieg der operativen Marge belegen den Erfolg der umgesetzten Optimierungsmaßnahmen und bilden eine gute Basis für die weitere Verbesserung der operativen Profitabilität. Die erfolgreiche Umsetzung unserer langfristig ausgerichteten Strategie spiegelt sich auch in der Performance der Grammer Aktie wider“, so Hartmut Müller, Vorstandsvorsitzender der Grammer AG. „Grammer hat in den vergangenen Jahren hohe Investitionen und Aufwendungen getätigt und damit das Unternehmen zu einem global agierenden, zuverlässigen Partner der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie und technologischen Marktführer entwickelt. Diese Strategie zahlt sich nun wie erwartet aus und bietet hohes Potential für die weitere Steigerung des Unternehmenswertes.“

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Grammer nach eigenen Angaben trotz des unverändert volatilen wirtschaftlichen und politischen Umfelds eine erneut positive Geschäftsentwicklung und eine moderate Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. Die operative EBIT-Rendite wird nach Unternehmensangaben bei rund 5 Prozent erwartet und damit den positiven Trend weiter fortsetzen.

Der Minderheitsaktionär Cascade International Investment GmbH beabsichtigt, so Grammer, einen Kontrollwechsel in den aktuell unabhängigen Organen der Grammer AG, welcher spürbare Belastungen in den Kundenbeziehungen zur Folge haben könnte. Potentielle Risiken für zukünftige Kundenaufträge können laut Grammer in diesem Fall vom Unternehmen nicht ausgeschlossen werden.

Vorstand und Aufsichtsrat der Grammer AG bekennen sich nach Unternehmensangaben weiterhin uneingeschränkt zur Fortsetzung der erfolgreichen Unternehmensstrategie und einer unabhängigen Corporate Governance im Interesse aller Aktionäre und Stakeholder und lehnen daher die Forderungen der Cascade International Investment GmbH ab. Die Umsetzung dieser Forderungen könnte, so Grammer, letztendlich eine Kontrollübernahme durch einen Minderheitsaktionär zu Lasten aller übrigen Aktionäre bedeuten.

Den vollständigen Jahresabschluss 2016 und den Geschäftsbericht veröffentlicht die Grammer AG nach eigenen Angaben am 29. März 2017.



Mehr über Grammer auf landtechnikmagazin.de:

Grammer zeigt Sitz-Neuheiten [10.12.19]

Die Grammer AG präsentierte auf der Agritechnica 2019 den neuen Sitz MSG 283/421 sowie das neue Haptic Warning System und das Smart Cover Konzept. Auf seinem Messestand zeigte Grammer innovative Konzepte zur Erweiterung der Funktionalität von Sitzen. Die heutigen [...]

Grammer mit Komfort-Upgrade für Maximo Evolution und Actimo Evolution [6.12.17]

Die bekannten Grammer-Fahrersitze Maximo Evolution und Actimo Evolution zeigen sich in neuer Optik und mit zusätzlichen Komfortfunktionen. Das Upgrade mit dem neuen Sitzoberteil S700 verfügt über eine pneumatische Seitenkonturanpassung. Dadurch ist der Sitz noch [...]

Grammer stellt App-Konzept und Add-on Sitzbezüge vor [30.11.17]

Grammer präsentierte zu Agritechnica ein App-Konzept vor, um die Schwingungsbelastung des Fahrers zu ermitteln, und zeigt austauschbare Sitzbezüge, die als Bestandteil des Original Designs fungieren. Grammer ist überzeugt, dass dem Fahrersitz als Schnittstelle [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Große Modellvielfalt bei den neuen Deutz-Fahr Serie 6 Agrotron 6-Zylinder-Traktoren [10.7.16]

Wer sich zukünftig für einen 6-Zylinder-Traktor aus der Deutz-Fahr Serie 6 Agrotron interessiert, hat die Qual der Wahl. Drei Getriebevarianten – davon zwei mit neuem 6-fach-Lastschaltgetriebe und eine stufenlose TTV-Version – ergeben bei sechs Grundmodellen nicht [...]

Mehr Performance: Neue Kubota M7003 Traktoren [1.5.20]

Mit der M7003 Baureihe, die die Modelle 7133, 7153 und 7173 umfasst, präsentiert Kubota die Nachfolger der M7002 Traktoren (M7132, M7152, 7172) im Leistungssegment von 130 bis 170 PS. Die neuen Traktoren sollten schon im ersten Quartal 2020 verfügbar sein und kombinieren [...]

DeLaval zeigt neues automatisches Melksystem DeLaval VMS V300 [23.8.18]

Das neue automatische Melksystem DeLaval VMS V300 wurde konzipiert, um die Lebensqualität der Kühe und der Landwirte zu verbessern. Um diese Idee zu realisieren, verfügt das neue DeLaval VMS V300, das nach Unternehmensangaben ab sofort weltweit verfügbar ist, über eine [...]

Drei neue Modelle bei den John Deere 8000 Feldhäckslern [11.3.16]

Mit den neu vorgestellten Modellen 8300, 8700 und 8800 ergänzt John Deere die selbstfahrenden Feldhäcksler der Baureihe 8000 um ein Modell in der Mitte und zwei Modelle, die die Serie nach oben erweitern; die Serie umfasst jetzt insgesamt acht Typen. Der neue John [...]

Annaburger mit neuem Tridem-Überladewagen HTS 34.16 [20.2.18]

Auf die stetig steigenden Korntankvolumina moderner Mähdrescher reagiert Annaburger mit dem neuen, auf der Agritechnica 2017 vorgestellten Tridem-Überladewagen HTS 34.16. Mit nicht weniger als 46 m³ beziffert Annaburger das Ladevolumen des neuen Überladewagen Modells. [...]

Neuer kompakter Weidemann Teleskoplader T6027 [6.5.16]

Weidemann ersetzt mit dem kompakten Teleskoplader T6027 den ausgelaufenen T6025. Der neue T6027 rangiert in der 2 x 2 Meterklasse und bietet 6 m Hubhöhe. Als Zielgruppe sieht Weidemann mittlere bis größere landwirtschaftliche Betriebe und Biogasanlagen-Betreiber, als [...]