Anzeige:
 
Anzeige:

Kubota stellt Traktoren-Baureihe M7002 und zugehöriges TIM-System vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
11.2.2018, 7:28

Quelle:
ltm-ME, Bild: ltm-KE

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die neuen Kubota M7002 Traktoren unterscheiden sich von der Vorgängerserie modellabhängig durch ein neues 6-fach-Powershift-Getriebe, eine höhere Nutzlast und mehr Komfort. Im Zuge der Erneuerung der Baureihe präsentiert Kubota außerdem ein neues Traktor Implement Management System (TIM), das das Ballenpressen deutlich vereinfachen soll.

Die Kubota M7002 Traktoren sind die Nachfolger der M7001 und umfassen ebenfalls drei Modelle: M7132, M7152 und M7172. An der Motorisierung durch den 4-Zylinder-Motor mit 6,1 l Hubraum hat sich nichts geändert, wohl aber am Getriebe. Das neue ZF 5-Gang-Powershift-Getriebe mit 6 Lastschaltstufen (TPT 16) bietet 30 Vorwärts- und 15 Rückwärtsgänge, in der Ausführung mit Kriechgang erhöht sich die Gangzahl auf 54 Vorwärts- und 27 Rückwärtsgänge. Der M7002 Premium K-VT mit stufenlosem Getriebe ist weiterhin verfügbar.
Die neuen Kubota M7002 Traktoren Premium und Premium-KVT zeichnen sich außerdem durch eine Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichtes aus, wodurch sich die Nutzlast nach Herstellerangaben auf 11.500 kg erhöht. Auch die Reifen wurden mit 600/60R28 für die Vorderachse und 710/60R38 für die Hinterachse deutlich größer dimensioniert (vormals: 540/65R28 und 650/65R38), um mehr Traktion und weniger Bodenverdichtung zu bewirken.

Wie von einem japanischen Hersteller nicht anders zu erwarten, finden sich die meisten Neuerungen der M7002-Traktoren in der Kabine. Einerseits soll die Kabine der M7002 Premium und Premium-KVT durch mehr Federungskomfort, eine bessere Geräuschdämmung und den Deluxe MSG95AL741 Fahrersitz deutlich mehr Komfort bieten, anderseits wurde die Joystick-Bedienung verbessert, die automatische Lenkung durch eine neue „Nudge“-Funktion ergänzt und das Vorgewende-Management HMS mit einem größeren Speicher ausgestattet. Mit der Nudge-Funktion kann der Fahrer übrigens laut Kubota den Abstand zur eingestellten Strecke zentimetergenau erkennen und zudem bis zu 20 HMS-Einstellungen vorgeben. LED-Arbeitslichter und neue Ausstattungsoptionen wie elektrische Rückspiegel und Kabinenlicht runden das Paket ab.

Für die neuen Kubota M7002 Traktoren Premium und Premium-KVT wurde ein eigenes Traktor Implement Management System (TIM) entwickelt, das die Anzahl der Arbeitsschritte beim Ballenpressen deutlich verringert. Es benötigt ISOBUS-Technologie der Klasse 3. Neben der Entlastung des Fahrers unterstreicht Kubota die Möglichkeit, menschliches Fehlverhalten durch intelligente Kommunikation zwischen Traktor und Anbaugerät zu vermeiden.
Das Kubota-TIM-System automatisiert das Stoppen sowie die Ballenübergabe, sobald die richtige Größe erreicht ist, das Ballenbinden, das Drosseln der Motordrehzahl, das Öffnen der Heckklappe, den Auswurf des Ballens, das Schließen der Heckklappe und die anschließende Erhöhung der Motordrehzahl. Sensoren an der Kabinenvorderseite unterstützen das TIM-System bei seiner Arbeit. Selbstredend informiert das TIM-System den Fahrer kontinuierlich über den Arbeitsfortschritt.

Die Einführung der neuen Kubota 7002 Traktoren soll schrittweise erfolgen. So sind die neuen Modelle nach Unternehmensangaben bereits in Frankreich verfügbar, sollen aber im Sommer 2018 auch in Deutschland erhältlich sein.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Kubota auf landtechnikmagazin.de:

Noch präziser düngen mit dem neuen Kubota e-Spreader [2.10.18]

Mit dem neuen hybriden Düngerstreuer e-Spreader hebt Kubota die Ausbringung von Mineraldünger nach eigenen Angaben auf eine neue Stufe. Die Innovation, die elektrische Niederspannungstechnik mit bewährten mechanischen Lösungen kombiniert, ermöglicht laut Hersteller [...]

Kubota investiert 55 Millionen Euro in neues europäisches F&E-Zentrum für Traktoren [18.7.18]

Die Kubota Corporation will mit Investitionen von rund 55 Millionen Euro in das neue europäische Zentrum für Forschung und Entwicklung in Crépy-en-Valois, Frankreich, Präsenz und Kundennähe in Europa weiter ausbauen. Kubotas neuer F&E Standort soll bis 2020 voll [...]

Kubota führt neue Universalsämaschinen SC1000 und SC1000C ein [26.6.18]

Im Bereich Sätechnik präsentiert Kubota die neue Universalsämaschine SC1000 als starre Ausführung in 3 und 4 m Arbeitsbreite. Diese Baureihe ist als Standard Version (SC1000) oder als Dünger-Saat-Version (SC1000C) erhältlich. Die SC1000 wurde laut Kubota für hohe [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Gericht Modena: Übernahme von Goldoni S.p.A. durch Lovol Heavy Industry LTD Gruppe genehmigt [11.6.16]

Das Gericht von Modena genehmigt nach Unternehmensangaben nach einer Anhörung am 19. Mai 2016 den Antrag von Goldoni zu einem Vergleich mit den Gläubigern, der darauf abzielt, Goldonis Produktionstätigkeit (im Werk in Carpi) zu sichern und die international bekannte [...]

Aebi präsentiert Universal-Geräteträger der MT-Serie [21.3.16]

Mit der neuen Baureihe der MT-Geräteträger, die die drei Modelle MT720, MT740 und MT750 umfasst, erweitert Aebi sein Produktsortiment um einen Geräteträger für den Kommunaleinsatz der sich trotz schmaler, kompakter Bauweise durch die höchste Nutzlast seiner Klasse [...]