Anzeige:
 
Anzeige:

Mehr Nachhaltigkeit in der Wurzelholzaufbereitung: JENZ Wurzelholzernter R 900 und AZ 660 senken Produktionskosten

Info_Box

Artikel eingestellt am:
20.8.2008, 11:33

Quelle:
JENZ GmbH Maschinen- und Fahrzeugbau
www.jenz.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Energieholz wird zukünftig noch mehr genutzt werden. Bei steigender Nutzung ist durchaus auch eine Verknappung möglich. Das ergibt sich aus dem einfachen Vergleich des vorhandenen nachhaltigen Holzpotentials und der geplanten zukünftigen Nutzung. Daraus folgert, dass der Baum zukünftig in all seinen Bestandteilen auch wirklich genutzt werden muss. Im Schnitt sitzen 25 % der Masse eines Baumes in der Erde. Es stellt sich die Frage, wie diese Menge als Brennstoff für das Biomasseheizkraftwerk aufbereitet werden kann.

Die bisherige Erntekette besteht aus einem am Bagger montierten Roderechen, der die Wurzel mit viel Erde aus dem Boden zieht. Daran schließt sich die langsamlaufende Zerkleinerungsmaschine an. Das Produkt aus dieser Maschine enthält viel Erde und Holzbestandteile, die eine Größenverteilung von 0 bis 50 cm haben. Das Produkt ist für die thermische Nutzung in der Regel unbrauchbar und muss wenigstens einmal nachgesiebt und mittels einer schnelllaufenden Maschine nachzerkleinert werden, um die verwertbare Größe G 100 oder CEN/TS 63 zu erreichen. Es ist leicht nachvollziehbar, dass am Schluss dieser Kette das Produkt durchaus mit Kosten in Höhe von mehr als 45 € pro Tonne lutro (= Luft trocken) belastet sein kann.

Der Ansatz zur Verbesserung, sprich kostengünstigeren Produktion, besteht darin, möglichst nur das Wurzelholz zu ernten und nicht die daran festsitzende Erde. Diese Überlegung ist der Ausgangspunkt für die Entwicklung des neuen Jenz Wurzelholzernters R 900. Der R 900 ist ein Baggeranbaugerät für Bagger mit einem Dienstgewicht von ca. 20 - 25 to. Bei der neuen Erntekette schneidet der Bagger mit dem R 900 die Baumwurzel aus dem Erdreich heraus. Wurzelausläufer, an denen viel Erde klebt, werden abgetrennt. Große Wurzeln werden bereits im Boden vorzerkleinert. Im Ergebnis bleiben laut Hersteller bis zu 90 % der unerwünschten mineralischen Bestandteile dort, wo sie hingehören, nämlich im Boden. Sie belasten den weiteren Prozess nicht mehr. Die sauber geernteten Wurzeln werden auf einem Polter abgelagert.
Im zweiten Schritt der Kette erfolgt die Zerkleinerung mittels AZ 660 und der neu entwickelten Zweigangschaltung Twin-Gear bei sehr niedriger Rotordrehzahl und entsprechendem Siebkorb. Die bewährten Vario-Cut-Schläger wurden der Hackgutqualität G 100 angepasst. Im Ergebnis wird jetzt, so Jenz, bereits im zweiten Arbeitsgang die gewünschte Größe G 100 - P 63 erreicht. Dabei wird der noch anhaftende mineralische Anteil mitzerkleinert, so dass dieser optisch nicht mehr erkennbar sein soll. Der Anteil dieser Fraktion im Endprodukt beträgt laut Hersteller in der Regel weniger als 5 %. Auf den Einsatz einer Siebanlage kann deshalb laut Jenz in der Regel verzichtet werden und das Endprodukt kann ohne weiteres als Beimischung dem üblichen Waldhackschnitzel mit zugeführt werden. Die Praxis zeigt, so der Hersteller, dass diese Mischung aufgrund des höheren Heizwertes beim Wurzelholz von den Biomassenheizwerken gerne genommen wird.
Zusammengefasst besteht das Verfahren nur aus 2 Schritten: Der Wurzelholzernte mit R 900 und der Zerkleinerung mit AZ 55/AZ 660 / AZ 960 bei geringer Drehzahl und feststehendem Werkzeug.

Als wichtigen Nebeneffekt dieses Verfahrens nennt Jenz die Tatsache, dass mit diesem System ein Teil der Wurzeln im Boden verbleibt und als wichtiger Nährstoffausgleich zur Neuanpflanzung dient. Darüber hinaus ist es laut Hersteller leicht nachvollziehbar, dass sich für diese Kette ein Kostenvorteil im deutlich zweistelligen Prozentbereich ergibt. Damit werde ein zusätzlicher Deckungsbeitrag erzielt, der vom Unternehmer für die weitere Optimierung seines Maschinenparks eingesetzt werden könne. Insgesamt wird, so Jenz, durch die neue Logistikkette der Begriff der Nachhaltigkeit bei der Biomassenaufbereitung ein Stück mehr in den Vordergrund gestellt.



Mehr über JENZ auf landtechnikmagazin.de:

Neuer JENZ Mobilhacker HEM 583 DL mit klappbarem Einzug und „Hybridantrieb“ [21.8.14]

Landschaftspflegeholz ist in der Aufarbeitung für die thermische Verwertung anspruchsvoll, da das Material sehr sperrig ist und als Rohware viel Luft enthält. Dementsprechend muss der Einzug der Zerkleinerungsmaschine stark und ausreichend groß dimensioniert sein, um [...]

Neuer Zapfwellenhacker JENZ HEM 593 Z mit 20 cm mehr Einzugsbreite [12.8.14]

JENZ erweitert seine 500er Baureihe zur INTERFORST 2014 mit dem neuen Mobilhacker HEM 593 Z nach oben. Wichtigster Unterschied zum HEM 583 ist der um 20 cm breitere Einzug, durch den sich sperriges Material besser verarbeiten lässt. Nach Herstellerangaben arbeitet der [...]

JENZ neuer Chippertruck HEM 583 R noch als Euro 5 lieferbar [4.8.14]

JENZ zeigte auf der INTERFOST 2014 den Chippertruck HEM 583 R als 540-PS-Euro-5-Fahrzeug. Mit Einführung der neuen Abgasnorm Euro 6 wird der JENZ Chippertruck mit dem neuen MAN Diesel D 2676 mit 480 PS angetrieben. Dieser Motor bietet nach Unternehmensangaben ein höheres [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Goldoni stellt neue Traktoren Quasar Q-110 und E-100 vor [28.10.16]

Der Schmalspurtraktoren-Hersteller Goldoni wird auf der EIMA 2016 zwei wichtige Neuheiten vorstellen: Die Allradspezialtraktoren der Quasar Baureihe werden durch das Modell Q-110 nach oben ergänzt und bei den Traktoren mit gleichgroßen Rädern soll es das neue Modell [...]

Pöttinger zeigt großen Mittenschwader TOP 842 C [15.7.15]

Der neue Doppelschwader mit Mittenablage TOP 842 C ergänzt die TOP C Mittenschwader-Baureihe von Pöttinger mit einem Modell für den professionellen Einsatz nach oben. Die Arbeitsbreite des neuen TOP 842 C beziffert Pöttinger mit 7,7 bis 8,4 m. Wie bei den kleineren [...]