Anzeige:
 
Anzeige:

Neue Lackieranlage im Case IH Traktoren-Werk St. Valentin

Info_Box

Artikel eingestellt am:
20.2.2021, 7:25

Quelle:
CNH Deutschland GmbH
www.caseih.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Seit August 2020 verlassen alle in St. Valentin, Österreich, gebauten Case IH Traktoren das Werk nach Unternehmensangaben mit einer verbesserten, hochbeständigen Lackierung. Dazu wurde die bisherige Lackierpraxis laut Case IH auf Basis umfassender Analysen und in Kooperation mit 24 spezialisierten Zulieferern und Partnern an neue Anforderungen angepasst. In verschiedenen Schritten vor, während und nach dem eigentlichen Farbauftrag entsteht so eine Lackierung, die sich durch einen höheren und beständigeren Glanz sowie eine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegen Kratzer, Risse und Rost auszeichnen soll. Darüber hinaus haftet der Lack laut Case IH auch deutlich stärker auf allen lackierten Materialien. „Damit erfüllen wir einen Wunsch vieler Kunden, die ihre Markenbindung auch mit einer langfristig ansprechenden Lackoptik untermauern möchten“, sagt Marc-Peter Bormann, Geschäftsführer von CNH Deutschland GmbH.

Die Investition von 1,1 Millionen Euro, die im Herbst 2019 beschlossen und trotz der herausfordernden Situation mit Covid-19 im Jahr 2020 umgesetzt wurde, verändert, so das Unternehmen, den Lackierprozess für die Traktoren von Case IH maßgeblich: Der Druck der Reinigungsdüsen wurde um den Faktor fünf und die Temperatur bei der Lackiervorbereitung von früher 30–40 °C auf jetzt 55–60 °C erhöht. Nach der Lackierung trocknen die Traktoren nicht mehr bei 60 °C, sondern bei jetzt 110 °C, und zusätzlich wurde die Verweildauer in der Trocknungsanlage verdreifacht.

„Wichtig ist, dass der Traktor perfekt für die Lackierung vorbereitet wird“, erläutert Hannes Woegerbauer, Betriebsleiter im Werk St. Valentin. „Nach der verbesserten Vorwäsche haben wir jetzt auch einen separaten Spülprozess, um überschüssige Reinigungsmittel zu entfernen, und eine neue Vorheizkabine, die jedes Feuchtigkeitsmolekül entfernt. So werden die Traktoren auf die perfekte Temperatur erwärmt. Dadurch wird der Lack auch von innen nach außen getrocknet, was ihn stabiler macht und so auch die Haftung und den Rostschutz verbessert.

„Seit August 2020 laufen die Case IH Traktoren in St. Valentin mit der verbesserten Lackierung vom Band, und die ersten Rückmeldungen unserer Kunden bestätigen, dass sich die Investition in die neue Lackieranlage mehr als bewährt“, freut sich Marc-Peter Bormann.



Mehr über Case IH auf landtechnikmagazin.de:

Case IH präsentiert Updates für Maxxum Traktoren [5.12.21]

Die Verbesserungen an den Case IH Maxxum Traktoren 115, 125, 145, 150 (Multicontroller/CVXDrive) umfassen eine Nennleistungs-Steigerung beim Topmodell, neue Funktionen bei der CVX-Getriebesteuerung, Änderungen an der Kabine und neue Ausstattungspakete; die neuen Traktoren [...]

Prestigeträchtige Auszeichnung für Produktionswerk von Case IH und Steyr [12.12.20]

Das traditionsreiche Produktions- und Entwicklungswerk St. Valentin von Case IH und Steyr, in dem Traktoren von 100 bis 300 PS für die Land-, Forst- und Kommunalwirtschaft produziert werden, wurde nach Unternehmensangaben mit dem begehrten Titel „Efficient Factory“ [...]

Verkaufsstart für den neuen Case IH Magnum 400 AFS Connect [18.10.20]

Seit September 2020 lässt sich das zur Agritechnica 2019 vorgestellte Flaggschiff, der Case IH Magnum 400 AFS Connect, im deutschen Handel bestellen. Die Magnum AFS Baureihe, die als Rad- und Raupentraktoren erhältlich ist, will nicht nur mechanisch, sondern auch durch [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

X tractor – cross tractor: Kubota präsentiert Jubiläums-Traktoren-Studie [2.2.20]

Auf einer Ausstellung für neue Produkte in Kyoto, Japan, die am 15. und 16.1.2020 stattfand, enthüllte Kubotas Präsident Yuichi Kitao anlässlich des 130jährigen Firmenjubiläums die Konzeptstudie „X tractor – cross tractor“ und präsentierte außerdem den [...]

RHEA: Roboter Flotten für hoch effektive Land-und Forstwirtschaft [19.11.13]

Mit einer Roboter-Flotte, die aus zwei Dronen, und drei Boden-Robotern besteht, werden Anwendungen für den landwirtschaftlichen Bereich voll automatisiert koordiniert. RHEA, ein von der europäischen Union gefördertes Projekt, beschäftigt sich mit der Konzeption, [...]