Anzeige:
 
Anzeige:
Startseite > Rubrik: Traktoren > Artikel > Bildergalerie:

Lindner präsentiert neue stufenlose Lintrac 80 und Lintrac 100

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.9.2021, 7:30

Quelle:
ltm-ME, Bilder: ltm-KE und ltm-ME

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Lindner stellt mit den neuen Lintrac 80 und Lintrac 100 zwei weitere stufenlose Lintrac Traktoren vor und ersetzt mit den beiden Modellen den Lintrac 90. Nachdem es zwischenzeitlich auch Lintrac-Modelle mit Lastschaltgetriebe gibt (ein Artikel zu diesen folgt) tragen alle Lintrac mit Stufenlosgetriebe jetzt den Zusatz LDrive.

Die stufenlose Lindner Lintrac Baureihe umfasste bis dato den Lintrac 90 und den Lintrac 130. Die beiden neuen Lintrac 80 und Lintrac 100 LDrive ersetzen das kleinere Modell und wurden gleichzeitig für die beiden Haupteinsatzzwecke des Vorgängers hin optimiert. So richtet sich der Lintrac 80 LDrive an die Berglandwirtschaft, während der Lintrac 100 LDrive die Bedürfnisse der Grünlandprofis in topographisch flacheren Regionen zu erfüllen sucht.

Angetrieben werden der neue Lintrac 80 und Lintrac 100 LDrive von einem 4-Zylinder-Perkins-Motor (904J-E36TA) mit 3,6 l Hubraum, der nach Unternehmensangaben die Abgasnorm der Stufe V erfüllt und schon im Lintrac 130 Verwendung findet. Die Leistung des Lintrac 80 LDrive beziffert Lindner nach ISO 14396 mit 74/101 kW/PS und die des Lintrac 100 LDrive mit 86/117 kW/PS. Das maximale Drehmoment bei 1.500 U/min der Common-Rail-Motoren mit Ladeluftkühlung sowie Visko-Lüfter gibt Lindner mit 450 Nm für den Lintrac 80 LDrive und mit 500 Nm für den Lintrac 100 LDrive an.

Lindner setzt bei den beiden neuen Lintrac 80 und 100 LDrive auf das druckumlaufgeschmierte TMT9-ZF-Stufennlosgetriebe, dessen Höchstgeschwindigkeit das Unternehmen mit 40 km/h angibt. Bedient wird das Getriebe per LDrive, es umfasst eine lastschaltbare Wendeschaltung und erlaubt die Zuschaltung des lastschaltbaren Allrad-Antriebes sowie die der hinteren Differentialsperre per Knopfdruck. Die aktive Stillstandsregelung, die den Traktor über das Getriebe anhält, ohne zu bremsen, fand nach Firmenangaben beim Lintrac 130 viel Zuspruch und wird deshalb auch bei den neuen Lintrac 80 und 100 LDrive eingesetzt.
Die lastschaltbare Heck-Zapfwelle bietet die Geschwindigkeiten 430/540/750/1000 U/min und auf Wunsch ist eine 1000er-Frontzapfwelle erhältlich.
Serlbstverständlich können auch die beiden neuen Lindner Lintrac LDrive mit der im Standardschlepper-Segment einzigartigen 4-Rad-Lenkung ausgestattet werden, die nach Herstellerangaben beim Lintrac 80 LDrive einen Wendekreisdurchmesser von 7,0 und beim Lintrac 100 LDrive von 7,5 m ermöglicht und so die Wendigkeit nicht nur beim Frontladereinsatz deutlich erhöht. Zudem kann mit dem Lenkmodus „Hundegang” die Abdrift des Schleppers am Seitenhang ausgeglichen werden – für einen Bergtraktor natürlich besonders vorteilhaft.

Die Load-Sensing-Hydraulik der neuen Lindner Lintrac 80 und 100 LDrive ist von Bosch-Rexroth und arbeitet mit einer Axialkolbenpumpe, die nach Firmenangaben 200 bar und eine Förderleistung von serienmäßig 88 l/min und optional 100 l/min schafft. Die Hubkraft des Heckkrafthebers beziffert Lindner mit 3.500 kg, die der optionalen, wahlweise rumpf- oder achsgeführten, Fronthydraulik mit 2.500 kg.

Die auffälligsten Unterschiede zwischen den Modellen Lintrac 80 und Lintrac 100 LDrive zeigen sich (neben der durchweg höheren Leistung des Lintrac 100 LDrive) beim Radstand von 2.304 mm (Lintrac 80 LDrive) und 2.375 mm (Lintac 100 LDrive) und bei der Höhe von 2.453 mm (Lintrac 80) und 2.583 mm (Lintrac 100). Für die unterschiedlichen Radstände zeichnen die unterschiedliche Einsatzzwecke ebenso verantwortlich wie für die unterschiedlichen Höhen: Der wendigere, kompakte Lintrac 80 ist mit einem Schwerpunkt von nur 850 mm hangtauglicher und schafft Lindner zufolge bis zu 60 % Steigung. Im Gegensatz dazu wird der Fahrkomfort des Lintrac 100 LDrive einerseits durch den längeren Radstand verbessert und anderseits verfügt dieser über einen ebenen Kabinenboden; zusätzlich kann der Lintrac 100 LDrive auf Wunsch mit einer größeren Bereifung sowie einem größeren Tank ausgerüstet werden. Über eine mechanische Kabinenfederung verfügen beide Modelle.
Das Design der beiden neuen Lintrac LDrive unterscheidet sich, wenn auch nur geringfügig: Der neue Lintrac 80 LDrive verfügt über eine niedrigere Dachhaube und eckige Dachscheinwerfer vorne.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Lindner auf landtechnikmagazin.de:

Lindner sucht die besten Spritsparer 2021 [26.6.21]

Bis zum 31. September sind bei der Lindner-Spritsparmeisterschaft 2021 Lindner-Besitzer*Innen eingeladen, ihre Einsätze, ihre Arbeitsstunden und die jeweiligen Verbrauchsdaten zu dokumentieren. Die Teilnahme erfolgt per Traclink mobile App oder über die Lindner-Community [...]

Farming Simulator League: Lindner-Team im großen Finale [29.8.20]

Seit 2019 verspricht die Farming Simulator League (FSL) Hochspannung für alle eSports-Freunde. Seit dem Startschuss ist der Tiroler Landmaschinenspezialist Lindner mit einem sechsköpfigen Team und dem virtuellen Lintrac 90 bei der Serie mit dabei. Bis März/April 2020 [...]

Lindner produziert Lintrac 130 sowie Lintrac LS und kündigt Unitrac 122 LDrive an [30.5.20]

Lindner hat viel Positives zu berichten: Kürzlich startete die Serienproduktion der neuen Lintrac 130 sowie Lintrac LS, im vergangenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz und für Herbst plant der Tiroler Landmaschinenspezialist, den neuen stufenlosen Transporter Unitrac 122 [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Köckerling führt neuen Mulchsaatgrubber Vector 900 ein [25.9.17]

Köckerling führt mit dem neuen Vector 900 einen gezogenen Mulchsaatgrubber ein, der trotz der großen Arbeitsbreite von 9,00 m mit kompakten Transportmaßen aufwarten kann: Köckerling nennt eine Transporthöhe von 3,99 m bei 3,00 m Transportbreite. Beim neuen [...]

Neuer 9-l-Dieselmotor und 12-Zylinder-Gasmotor E3262 LE2x2 von MAN Engines [10.8.17]

Auf der Agritechnica 2017 wird MAN Engines einerseits einen neuen Dieselmotor mit 9 l Hubraum, der für Traktoren und Mähdrescher konzipiert wurde, vorstellen und anderseits mit dem E3262 LE2x2 einen Gasmotor auf Basis der Baureihe E32 präsentieren. Wie MAN [...]

DeLaval zeigt neues automatisches Melksystem DeLaval VMS V300 [23.8.18]

Das neue automatische Melksystem DeLaval VMS V300 wurde konzipiert, um die Lebensqualität der Kühe und der Landwirte zu verbessern. Um diese Idee zu realisieren, verfügt das neue DeLaval VMS V300, das nach Unternehmensangaben ab sofort weltweit verfügbar ist, über eine [...]