Anzeige:
 
Anzeige:

Kverneland iXtrack T4: Neue Funktionen für den Umweltschutz

Info_Box

Artikel eingestellt am:
21.10.2022, 7:36

Quelle:
Kverneland Group Deutschland GmbH
www.kverneland.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Kverneland präsentiert die Anhängespritze iXtrack T4, Teil der kompletten iXtrack T-Serie, mit neuen Funktionen wie dem 36/24 Meter breiten Spritzgestänge, SpotSpray und der nächsten Generation des Boom Guide ProActive Gestängeführungssystems. Auch bestehende Funktionen wie das iXclean Pro Reinigungs- und Spülsystem wurden mit einigen nützlichen neuen Eigenschaften aktualisiert.

Das 36/24 Meter lange HSS-Stahlgestänge ist eine neue Gestängebreitenkombination für die iXtrack T4-Serie. „Diese Gestängebreite ist ein Wunsch von Landwirten und Lohnunternehmern. So können sie je nach Art des Betriebs, der Feldbedingungen oder der jeweiligen Kultur sowohl mit 24 m als auch auf 36 m Gestängebreite spritzen“, sagt Norbert Paulus, Produktmanager.

Kverneland betont, die exakte Führung des Gestänges sei ein Schlüsselfaktor und die Einhaltung der exakten Gestängehöhe die Voraussetzung für eine präzise Ausbringung der Pflanzenschutzmittel. Die nächste Generation des automatischen Gestängeführungssystems Kverneland Boom Guide ProActive arbeitet mit Ultraschallsensoren, die die Gestängehydraulik steuern, für eine optimale Gestängeführung unter allen schwierigen Feldbedingungen, auch bei höheren Geschwindigkeiten. Der spezielle Hybrid-Modus misst nicht nur den Abstand zur Pflanze, sondern auch den Abstand zum Boden. Vor allem bei ungleichmäßigem, lückigem Bestand werde so ein virtuell gleichmäßiger Bestand ermittelt.

Die von Kverneland patentierte Technologie iXflow-E ist ein Druckzirkulationssystem mit elektrischer Einzeldüsensteuerung. Die Spritzflüssigkeit zirkuliert frei und wird bei Beendigung des Spritzvorgangs in den Tank zurückgeführt, wodurch Ablagerungen in den Spritzleitungen und verschmutzte Sackgassen sowie Endkappen – auch wenn die Arbeitsbreite nur teilweise genutzt wird – vermieden werden sollen. Während des Spritzens werden die Spritzleitungen aus mehreren Richtungen gespeist und versorgen jede Düse mit konstantem Druck, so dass sofort mit dem eingestellten Druck gespritzt werden kann. iXflow-E verwendet wartungsfreie, elektrische Kugelventile. Diese sind per CANbus verbunden und programmierbar sowie ISOBUS-kompatibel für Section Control (Einzeldüsenschaltung) oder für SpotSpray.

Die Kverneland iXtrack T-Serie ist nach Herstellerangaben voll kompatibel mit dem bekannten iXclean Pro, dass jetzt neue Funktionen enthält. iXclean Pro ermöglicht vom Schleppersitz aus die Bedienung aller wichtigen Funktionen wie Befüllen, Rühren, Spritzen, Verdünnen, Leitungsfüllen, Spülen, Tankreinigung und Vollreinigung. iXclean Pro enthält ein dreifach Reinigungsprogramm, das laut Kverneland sicherstellt, dass die Spritze vollständig sauber und bereit für den nächsten Spritzauftrag ist; ohne dass das Risiko von Pflanzenschäden besteht. Alle Funktionen können über das ISOBUS-kompatible Terminal in der Kabine per Knopfdruck gesteuert werden. Neue Funktionen sind das Turbo-Rührwerk am Vorgewende, die intensivere Reinigung des Hauptbehälters oder automatische Funktionen für die Doppelpumpenanlage.

Variable Rate Application (VRA) wird bereits seit einigen Jahren eingesetzt, um die Ausbringmenge einer Sämaschine, eines Düngerstreuers oder einer Spritze an bestimmte Bereiche auf dem Feld anzupassen. VRA-Applikationskarten können auf der Grundlage von Karten mit Bodenproben, Bildern von einer Drohne oder Satellitenbildern (beispielsweise mittels im IsoMatch FarmCentre integrierten MyDataPlant) erstellt werden. Eine präzisere Anwendung und die Reduktion von Pflanzenschutzmitteln sind klar definierte Ziele. Kverneland geht jetzt einen Schritt weiter mit der SpotSpray-Anwendung auf jeder Kverneland-Spritze mit iXspray-Soft- und Hardware, die auf Applikationskarten mit Null-Ausbringraten basiert.
Basierend auf einer im Voraus erstellten Applikationskarte schalten sich die Düsen in Kombination mit der SpotSpray-Anwendung automatisch ein und aus. Dies geschieht auf Grundlage der eingestellten Teilbreiten, unabhängig von einer Ausstattung mit iXflow-Air oder iXflow-E, oder auch mit Zentral-Teilbreitenventilen. Es werden nur die Stellen gespritzt, für die in der Applikationskarte eine entsprechende Ausbringmenge hinterlegt ist. So können Unkrautnester gespritzt, aber auch nasse Bereiche, nicht gekeimte Bereiche oder Bereiche mit Bodenproblemen ausgespart werden. 

Mit Kverneland SpotSpray lassen sich nach Herstellerangaben der Pflanzenschutzmitteleinsatz und die Kosten reduzieren. Gleichzeitig werden gesunde Kulturpflanzen vor unnötigem Behandlungsdruck, Schwächung oder gar Schädigung geschützt. Anhand der Applikationskarte kann die benötigte Tankfüllmenge im Voraus ermittelt werden. Somit werden ungewollte Restmengen vermieden. Gleichzeitig wird die Aussparung von Teilflächen die Flächenleistung pro Tankkapazität erhöhen. Kverneland unterstreicht, mit einer kleinen Investition in die SpotSpray-Lizenz für Kverneland-Feldspritzen mit iXspray-Software werde eine hohe Rendite erreicht, da Zeit und Geld gespart werden. Die Standardsoftware erlaube sogar eine 10-stündige Testphase, um zu sehen, wie sie funktioniert.

Bei der aktualisierten Version vom IsoMatch FarmCentre können Applikationskarten und Spritzaufträge einfacher erstellt und ins Büro übertragen werden. Zusätzlich können Applikationskarten mit einer Null-Rate als Basis für die SpotSpray-Anwendung erstellt werden.

Veröffentlicht von:



Mehr über Kverneland auf landtechnikmagazin.de:

Neue Kverneland Optima TFprofi SX mit PUDAMA ermöglicht nachhaltige Unterfußdüngung [10.4.23]

Mit PUDAMA für die Einzelkornsämaschine Optima TFprofi SX stellt Kverneland ein neues System für die Startdünger-Applikation während der Maisaussaat vor, mit dem eine erhebliche Ressourcen- und Umweltschonung möglich ist – dass sich damit auch Geld sparen lässt, [...]

Kverneland mit neuen 2300 S und 3300 S Semi-Vario-Anbaudrehpflügen [19.3.23]

Mit den Baureihen 2300 S und 3300 S führt Kverneland neue Drehpflüge für den Dreipunkt-Anbau ein, bei denen die Arbeitsbreite in mehreren Stufen verstellt werden kann – der Hersteller bezeichnet diese Bauart als „Semi-Vario“. Kverneland sieht diese stufenweise [...]

Kverneland zeigt neue Fronttank-Generation f-drill [11.11.22]

Mit den Kverneland f-drill präsentiert das Unternehmen Fronttanks, die zusätzliche Flexibilität bieten, da sie sich in verschiedensten Anbausystemen nutzen lassen. Die Kverneland f-drill kann mit verschiedenen Anbaugeräten kombiniert und für unterschiedliche [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fendt führt Bedienphilosophie FendtONE bei 300 Vario Traktoren ein [29.1.20]

Scheinbar ist das Feedback zur Bedienphilosophie FendtONE, die mit dem neuen Flaggschiff Fendt Vario 314 auf der Agritechnica 2019 vorgestellt wurde, positiv ausgefallen, weshalb AGCO / Fendt sich entschlossen hat, auch die Modelle Fendt 311 Vario, Fendt 312 Vario und Fendt [...]

Bergmann stellt Neu- und Weiterentwicklungen bei den Ladewagen-Baureihen Royal und Shuttle vor [30.1.20]

Auf der Agritechnica 2019 präsentierte Bergmann einige Neuerungen bei den Ladewagen der Baureihen Royal und Shuttle. Beide Serien sind alte Bekannte aus dem Bergmann-Produktprogramm: Den Royal mit DIN-Ladevolumen von 26,8 bis 30 m³ und dem einzigartigen 2-Rotor-System mit [...]